YouTube-Star “Bibi”: Mein Song muss nicht jedem gefallen

Akt.:
13Kommentare
Ihr erstes Musikvideo fällt bei vielen Fans durch, trotzdem ist YouTuberin Bianca Heinicke (24) von der Resonanz fasziniert.

“Es ist auf jeden Fall nicht mehr normal, wie viel Aufmerksamkeit dieses Lied bekommen hat”, sagte sie am Sonntag in einem Video auf der Internet-Plattform.

Der YouTube-Star, dessen Kanal “BibisBeautyPalace” 4,5 Millionen Menschen abonniert haben, hatte am Freitag das Musikvideo zu ihrer ersten Single “How it is (wap bap … )” veröffentlicht. Der Clip wurde bis Montag in der Früh bereits rund 22 Millionen Mal aufgerufen, rund 1,5 Millionen drückten den “Dislike”-Button – sie mochten den Song offenbar überhaupt nicht. So eine negative Resonanz haben nur wenige Clips.

“Nur weil mir der Song gefällt, heißt es nicht, dass jedem anderen der Song auch gefallen muss. Und hey, jeder kann das Video bewerten oder den Song bewerten, wie er möchte”, sagte “Bibi” in ihrem neuen Video. Normalerweise gibt die 24-Jährige auf ihrem Kanal Schmink- und Beautytipps.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Noch immer mangelhafte Post-Zu... +++ - "Burka-Verbot": Polizei will "... +++ - Vorarlberg: Skurrile Anzeige a... +++ - Erste Eindrücke des Street Foo... +++ - Vorarlberg: S.I.E eröffnete of... +++ - Bildungskonferenz in Vorarlber... +++ - Volkspartei möchte "bürgerlich... +++ - Vorarlberg: FPÖ bezeichnet ÖVP... +++ - Motto-Party statt Gala: 7. Auf... +++ - Ausgeglichenes Budget bleibt o... +++ - Die Benzinspur zerrinnt im Was... +++ - Nach fast fünf Jahrzehnten: My... +++ - Wasserrettung übt dieses Woche... +++ - Vorarlberg: SPÖ will Heizkoste... +++ - Vorarlberg: Austria Lustenau p... +++
13Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung