Mehr Nachrichten aus Dornbirn
Akt.:

Wollen die Vorarlberger den Euro noch?

Der Euro: Wie sehen ihn die Vorarlberger gut zehn Jahre nach seiner Einführung? Der Euro: Wie sehen ihn die Vorarlberger gut zehn Jahre nach seiner Einführung? - © EPA
von Sabrina Melojer - Dornbirn – Derzeit ist die Euro-Rettung in aller Munde. Aber will die Bevölkerung den Euro überhaupt behalten oder sollten wir besser zum Schilling zurückkehren? VOL.AT hat sich umgehört.

 (64 Kommentare)

Korrektur melden

Für Karl Aukenthaler aus Hörbranz scheint der Fall klar zu sein:  “Zum Schilling zurückkehren!” Aus seiner Sicht hat die Einführung des Euro vor allem zu Preiserhöhungen geführt: “Früher habe ich für 1000 Schilling mehr bekommen, als jetzt mit 100 Euro.” Eine Meinung die Jasna Moric aus Höchst teilt. Deswegen rechnet sie gerade beim Kauf von Lebensmitteln immer noch in Schilling um. Oliver Gasser aus Lauterach stört am Euro außerdem, “dass es nicht mehr unsere eigene Währung ist, dass jeder mitredet in ganz Europa und das finde ich halt nicht so toll.”

“Schilling ist Vergangenheit”

Theresia Kapun aus Lustenau sieht hingegen keine Alternative zum Euro: “Also für mich persönlich ist der Schilling Vergangenheit. Mit dem Schilling kann ich gar nicht mehr rechnen.” Auch Martin Wohlgenannt aus Dornbirn hält es für keine gute Idee, zum Schilling zurückzukehren, “wo man sich doch gemeinsam alles aufgebaut hat.” Die positivste Eigenschaft der gemeinsamen Währung ist für die meisten, dass man vor einem kurzen Ausflug nach Deutschland oder Italien nicht mehr “zur Bank rennen” muss, wie es einer der Befragten ausdrückt.

Urteil zum Euro-Rettungsschirm

Am Mittwochvormittag verkündet das deutsche Bundesverfassungsgericht sein Urteil zum permanenten Euro-Rettungsschirm ESM und Fiskalpakt. Eine wegweisende Entscheidung auch für die anderen EU-Mitgliedsstaaten, weil Deutschland einen wesentlichen Teil des Euro-Rettungsschirms finanzieren soll. Ohne die Hilfe des reichen Nachbarn aus dem Norden wäre der Kollaps von Staaten wie Griechenland, Spanien und Portugal wohl nur noch schwer abzuwenden.

Doch trotz dieser Schwierigkeiten zeigen sich einige Vorarlberger zuversichtlich. Rainer Baldauf aus Bregenz meint dazu: “Klar sieht es so aus, als ob der Euro derzeit nicht gerade stabil wäre, aber was wäre stabiler? Der Schilling allein nicht. Wir sind mit dem Euro sicher gut bedient.”

Werbung


Kommentare 64

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Schlechte Noten, frustrierte Schüler: Eltern legen sich mit Lehrerin an
Dornbirn - An der Mittelschule Lustenauerstraße ist ein Streit zwischen Eltern und einer Lehrperson entbrannt. Die [...] mehr »
Ohne Binnen-I droht die schlechtere Note – in Vorarlberg nicht unbedingt
Wenn Studenten in ihren schriftlichen Arbeiten nicht geschlechtergerecht formulieren, also etwa kein Binnen-I verwenden, [...] mehr »
73-jähriger Dornbirner stürzt von Leiter – tot
Dornbirn. Nach einem Sturz von der Leiter am Donnerstag ist ein 73-jähriger Mann in Dornbirn seinen schweren [...] mehr »
Prozess um Tierquälerei: Ein richtiger “Saustall”
Dornbirn - Ein neugeborenes Ferkel, verhungert und erfroren. Der Kadaver lag neben der toten Muttersau, einem [...] mehr »
“Moa” in Vorarlberg, ein fast vergessener Brauch
Dornbirn - Am 31. Oktober verwandeln sich Kinder in die gruseligsten Gestalten und sammeln von Haus zu Haus [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!