Wolff will Piloten in Montreal nicht mit Stallorder bremsen

Akt.:
Der Mercedes-Teamchef hält nichts von einer solchen Taktik
Der Mercedes-Teamchef hält nichts von einer solchen Taktik - © APA (AFP)
Titelverteidiger Mercedes setzt trotz verlorener Pole Position in der Formel-1-Weltmeisterschaft auf den internen Konkurrenzkampf. Teamchef Toto Wolff betonte am Dienstag in einer Aussendung des Teams, dass Lewis Hamilton und Valtteri Bottas auch beim Großen Preis von Kanada in Montreal am kommenden Sonntag keine Stallorder bremsen werde.

“Wir haben zwei exzellente Fahrer und wir halten an unserer Philosophie fest, sie gegeneinander antreten zu lassen, um das Team damit weiterzubringen – obwohl das manchmal schwierig sein kann, da nicht immer derjenige Fahrer gewinnt, der in der Weltmeisterschaft gerade vorne liegt”, erklärte Wolff.

Hamilton brachte es in dieser Saison bisher auf zwei Siege, Bottas holte einen. Das Duo fährt in der Wertung aber Sebastian Vettel hinterher. Der Deutsche, Ferraris Nummer eins, hat die übrigen drei Rennen für sich entschieden. Zuletzt schnappte Vettel in Monaco seinem Stallkollegen Kimi Räikkönen den Sieg weg, was zu Debatten führte.

Wolff: “Ferrari ist Favorit auf den Titel”

In der Fahrer-WM liegt Vettel an der Spitze aktuell 25 Zähler vor Hamilton. Der Engländer hat wiederum 29 Punkte Vorsprung auf Bottas. In Monaco war für den nur siebentplatzierten Hamilton deshalb “klar”, dass Ferrari Vettel bevorzuge. Dies wollte er aber nicht als Aufforderung sehen, dass auch Mercedes seine Strategie ändern müsse, sagte der Vizeweltmeister.

Wolff erklärte Mercedes aktuell zum Außenseiter. “Es schmerzt, aber wir sind in diesem Jahr nicht die Favoriten in der Weltmeisterschaft. Das ist Ferrari”, sagte der Wiener. Er gelobte gleichzeitig Besserung. “Wir wissen, dass diese Saison ein Marathon und kein Sprint ist.” 14 Rennen stehen im WM-Kalender noch aus.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Filmvorpremiere von „Dein Lach... +++ - Nach Brand in Götzis: Charity-... +++ - Vorarlberg: Erweiterung der Bä... +++ - Sozialhilfe könnte vor Höchstg... +++ - Drei Monate Gefängnis für vorb... +++ - Frastanz: Tankstelle mit Messe... +++ - Testamentsaffäre: Zivilklage g... +++ - SPÖ Vorarlberg nennt Nationalr... +++ - Sommer, Sonne, Festivalzeit - ... +++ - Vorarlberg: Kurioser Einsatz f... +++ - Wallner zu Gast in Stuttgart: ... +++ - Vorarlberger Finanzführerschei... +++ - Vorarlberg: Arbeitsunfall in M... +++ - Großbrand auf Bauernhof in Göt... +++ - Zumtobel: Analysten erwarten s... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Booking.com
Werbung