Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wirtschaftskammer über Angleichung verärgert

WKV-Präsident Hans Peter Metzler zeigt sich enttäuscht.
WKV-Präsident Hans Peter Metzler zeigt sich enttäuscht. ©APA
Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg, ist darüber verärgert, wie die Angleichung von Arbeitern und Angestellten in der gestrigen Nationalratssizung behandelt wurde.

„In einer kopflosen Hauruck-Aktion wurde gestern aus wahltaktischen Gründen eine Nivellierung zwischen Arbeitern und Angestellten beschlossen. Die daraus folgenden Mehrkosten für die Unternehmen und die Rechtsunsicherheit für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden massiv sein“, betont Hans Peter Metzler, Präsident der WK Vorarlberg.

Richtiges Ziel, falsche Umsetzung

Eine mittelfristige Angleichung mit dem Ziel, Arbeiter und Angestellte zu einem einheitlichen Arbeitnehmerbegriff zusammenzuführen, ist für Metzler richtig. Präsident Metzler hätte sich aber eine wohlüberlegte Angleichung gewünscht, mit Augenmaß und unter Einbeziehung der Arbeitgeberinteressen.

„Das heißt, dass branchenspezifisch sinnvolle Lösungen in den Kollektivverträgen aufrecht bleiben müssen, dass die Angleichungen mit entsprechenden Übergangsphasen zu versehen sind und die gesetzlichen Änderungen in Abstimmung mit allen Sozialpartnern vorzunehmen sind“, betont der Wirtschaftskammer-Präsident.

Die jetzige Lösung sei eine reine wahltaktische zu Lasten der Wirtschaft. „Es ist bedauerlich wie manche Politiker in Wahlzeiten wider aller Vernunft agieren“, sagt Hans Peter Metzler.

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wirtschaftskammer über Angleichung verärgert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen