GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wienerberger-Chef will Prämien für Politiker

Geht es nach Wienerberger-Chef Heimo Scheuch, wird es Zeit, über ein neues Entlohnungssystem für Politiker nachzudenken. "Warum soll es für einen Politiker keine Prämie geben, wenn er seine Arbeit gut macht, warum sollte ein Spitzenpolitiker nicht eine Million Euro verdienen?" Wer Leistung wolle, müsse sie auch entlohnen, wird der CEO des weltgrößten Ziegelkonzerns im "WirtschaftsBlatt" zitiert.


Gleichzeitig fordert er Transparenz bei Politikergagen. “Auch bei unserem Unternehmen werden die Managementgehälter offengelegt, und das seit Jahren.” Scheuch verdiente 2011 übrigens 1,4 Mio. Euro. Die Vorgänge in Kärnten rund um seine Cousins Kurt und Uwe Scheuch wollte der Manager nicht kommentieren. Nur so viel: “Ich kann aber sagen, dass sich meine politischen Ansichten mit denen meiner Cousins gar nicht decken.”

Der jüngste Zuwachs bei Wienerberger, die gänzliche Übernahme der bisherigen 50-Prozent-Beteiligung Pipelife, soll das Ergebnis des Baustoffkonzerns kräftig nach oben treiben. Ohne zusätzliche Investitionen habe man ein EBITDA-Potenzial von 500 Mio. Euro jährlich. Mit der Kunststoffrohr-Tochter steige es in Richtung 600 Mio. Euro, sagte Scheuch. 2011 betrug das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 258,6 Mio. Euro.

Werksschließungen schließt Scheuch nicht aus: “Wir passen die Produktion auf allen unseren Märkten laufend der Nachfrage an, so kann es schon vorkommen, dass Werke oder Schichten stillgelegt werden.” Mit der Performance in Russland und Indien ist der Wienerberger-Chef zufrieden. Osteuropa sei weiter stark unter Druck, einige Märkte müssten sich noch gesundschrumpfen. In Ungarn sei noch keine Bodenbildung erkennbar. Österreich sei da im Vergleich ein “Eldorado”. In den USA habe sich die Lage gebessert. “Wir sind zuversichtlich, in den USA heuer im Gesamtjahr ein positives EBITDA zu erreichen.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Wienerberger-Chef will Prämien für Politiker
Kommentare
Noch 1000 Zeichen