Akt.:

Wienerberger-Chef will Prämien für Politiker

Geht es nach Wienerberger-Chef Heimo Scheuch, wird es Zeit, über ein neues Entlohnungssystem für Politiker nachzudenken. “Warum soll es für einen Politiker keine Prämie geben, wenn er seine Arbeit gut macht, warum sollte ein Spitzenpolitiker nicht eine Million Euro verdienen?” Wer Leistung wolle, müsse sie auch entlohnen, wird der CEO des weltgrößten Ziegelkonzerns im “WirtschaftsBlatt” zitiert.

 (36 Kommentare)

Korrektur melden


Gleichzeitig fordert er Transparenz bei Politikergagen. “Auch bei unserem Unternehmen werden die Managementgehälter offengelegt, und das seit Jahren.” Scheuch verdiente 2011 übrigens 1,4 Mio. Euro. Die Vorgänge in Kärnten rund um seine Cousins Kurt und Uwe Scheuch wollte der Manager nicht kommentieren. Nur so viel: “Ich kann aber sagen, dass sich meine politischen Ansichten mit denen meiner Cousins gar nicht decken.”

Der jüngste Zuwachs bei Wienerberger, die gänzliche Übernahme der bisherigen 50-Prozent-Beteiligung Pipelife, soll das Ergebnis des Baustoffkonzerns kräftig nach oben treiben. Ohne zusätzliche Investitionen habe man ein EBITDA-Potenzial von 500 Mio. Euro jährlich. Mit der Kunststoffrohr-Tochter steige es in Richtung 600 Mio. Euro, sagte Scheuch. 2011 betrug das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 258,6 Mio. Euro.

Werksschließungen schließt Scheuch nicht aus: “Wir passen die Produktion auf allen unseren Märkten laufend der Nachfrage an, so kann es schon vorkommen, dass Werke oder Schichten stillgelegt werden.” Mit der Performance in Russland und Indien ist der Wienerberger-Chef zufrieden. Osteuropa sei weiter stark unter Druck, einige Märkte müssten sich noch gesundschrumpfen. In Ungarn sei noch keine Bodenbildung erkennbar. Österreich sei da im Vergleich ein “Eldorado”. In den USA habe sich die Lage gebessert. “Wir sind zuversichtlich, in den USA heuer im Gesamtjahr ein positives EBITDA zu erreichen.”

Werbung


Kommentare 36

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!