Akt.:

Wiener Gebietskrankenkasse von eigener Mitarbeiterin geprellt

Wiener Gebietskrankenkasse von eigener Mitarbeiterin geprellt
Die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) ist von ihrer eigenen Mitarbeiterin geprellt worden. Die Frau hatte scheinbar fingierte Krankenstandsmeldungen ausgestellt. Die ausgezahlten Krankenstandsgelder seien daraufhin auf ein privates Konto geflossen.

 (1 Kommentar)

Das berichtet die Zeitung Kurier in ihrer Donnerstagsausgabe. Die Verdächtige gab gegenüber der Polizei an, erpresst worden zu sein. Bei der WGKKspricht man von einem Einzelfall, wie Sprecherin Evelyn Holley-Spieß sagte. Sie bestätigte den Zeitungsbericht.

Aufgeflogen ist der Fall demnach vor einigen Wochen, als ein Wiener ein Schreiben der WGKK erhielt, aus dem hervorging, dass für einen Herrn S. die Krankenstandsfortzahlung in der Höhe von knapp 6.900 Euro ausbezahlt werde. Doch der Wiener kannte S. nicht, auch war der Mann niemals an seiner Adresse gemeldet.

Geld floss auf Privatkonto der WGKK-Angestellten

Die Polizei nahm Ermittlungen auf. Bald stellte sich heraus, dass die Mitarbeiterin mehrere Meldungen fingiert haben dürfte. Das Geld wurde immer auf ein privates Konto ausbezahlt. Laut “Kurier” soll die Schadenssumme bei knapp 40.000 Euro liegen. Die Frau gab an, von ihrem Ex-Freund genötigt worden zu sein. Bei der WGKK läuft derzeit eine interne Revision. Ergebnisse liegen noch nicht vor.

(apa)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Mediziner helfen nicht: Mann stirbt vor Düsseldorfer Krankenhaus
Kurz vor einem Düsseldorfer Krankenhaus ist ein 65 Jahre alter Mann in der Nacht auf Dienstag zusammengebrochen. Ein [...] mehr »
Mediziner halfen nicht, Mann starb vor Krankenhaus
Kurz vor einem Düsseldorfer Krankenhaus ist ein 65 Jahre alter Mann in der Nacht auf Dienstag zusammengebrochen. Ein [...] mehr »
14-Jähriger in Haft vergewaltigt: Raubprozess in Wien fortgesetzt
Der Raubprozess gegen jenen Burschen, der m Mai 2013 als 14-Jähriger in einer Zelle auf der Jugendabteilung der [...] mehr »
Papst-Denkmal erschlug 21-Jährigen in Italien
Ein Papst-Denkmal von Papst Johannes Paul II. ist am Donnerstag in der Gemeinde Cevo nahe der lombardischen Stadt [...] mehr »
Kein Emmentaler für den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un
Während seiner Schulzeit in der Schweiz entdeckte Kim Jong-un neue kulinarische Genüsse. Eine besondere Vorliebe [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!