GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wie kommt die tibetische Flagge auf das Harder Rathaus?

Die tibetische Flagge am Harder Rathaus. (Bild: Leserreporterin D. Stankovic)
Die tibetische Flagge am Harder Rathaus. (Bild: Leserreporterin D. Stankovic) ©VOL.AT/Stankovic
Hard. Eine Flagge hängt an einem Rathaus. So weit, so ungewöhnlich, denn dafür gibt es Masten. Handelt es sich dabei auch noch um jene von Tibet und prangt sie gut sichtbar in luftiger Höhe am Harder Rathaus, zieht das neugierige Blicke an.

Es handelt sich hierbei weder um einen Scherz noch haben tibetanische Mönche in einer Nacht- und Nebelaktion die Nationalflagge des Himalaya-Staates unerlaubterweise angebracht.

Symbol der Unterstützung für Tibet

Wie Bürgermeister Köhlmeier gegenüber VOL.AT bestätigt, handelt es sich dabei um die offizielle Unterstützung der Gemeinde Hard für die Aktion “Eine Fahne für Tibet”.

Zeichen der Solidarität in luftiger Höhe. (Bild: Leserreporter SM)
Zeichen der Solidarität in luftiger Höhe. (Bild: Leserreporter SM) ©Zeichen der Solidarität in luftiger Höhe. (Bild: Leserreporter MS)

Dabei sind alle Bürgermeister Österreichs angerufen, am 56. Jahrestag des tibetischen Volksaufstandes gegen die chinesische Besatzungspolitik am 10. März, an ihrem Amtssitz die Nationalfahne des Landes anzubringen. Damit soll symbolisch die Unterstützung das Recht des tibetischen Volkes auf Selbstbestimmung demonstriert werden.

10. März: Jahrestag des tibetischen Volksaufstandes

Seit 1950 ist das ehemals eigenständige Tibet von China besetzt. Das Hissen der Schneelöwenfahne soll an den tibetischen Widerstand gegen die chinesische Besatzung erinnern, die am 10. März 1959 ihren Höhepunkt fand. In der Hauptstadt Lhasa verloren damals nach offiziellen chinesischen Angaben mehr als 87 000 Tibeter ihr Leben.

Als Folge der kommunistischen Gewaltherrschaft starben laut der Exilregierung bis heute über eine Million Tibeter durch Zwangsarbeit, Folter, Haft und Hinrichtungen. Zwischen 120.000 und 150.000 Tibeter leben im Exil. Die Flagge ist in der Volksrepublik China verboten und in Tibet drohen strengste Strafen, diese Flagge nur zu besitzen oder gar öffentlich zu zeigen. (red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Hard
  4. Wie kommt die tibetische Flagge auf das Harder Rathaus?
Kommentare
Noch 1000 Zeichen