WhatsApp: Online-Status gibt Einblicke in das Privatleben der Nutzer

Akt.:
5Kommentare
Whats App steht immer wieder im Fokus von Datenschützern. Whats App steht immer wieder im Fokus von Datenschützern.
WhatsApp hat (wieder einmal) Probleme mit der Sicherheit: Laut einer aktuellen Studie könnten etwa Arbeitgeber oder Einbrecher über den Messenger-Dienst Profile von Nutzern ausspionieren.

Stellen Sie sich vor, Ihr Arbeitgeber weiß, wann genau Sie für gewöhnlich aufstehen, wie Ihr Tagesablauf aussieht und zu welchen Zeiten Sie auf WhatsApp besonders aktiv sind. Oder noch schlimmer, Einbrecher wissen das. Damit wären die meisten Nutzer wohl nicht besonders einverstanden.

Studie offenbart Lücken

Wie eine Studie der Uni Ulm nun herausfand, ist dieses Szenario aber durchaus realistisch. Vier Wochen lang haben die Wissenschafter 19 Freiwillige überwacht und festgestellt: Allein mit den gesammelten Daten über die Nutzung ihrer Probanden könnten umfassende Nutzungsprofile erstellt werden.

Die Information, wann ein Nutzer wie lange online ist, wirkt auf den ersten Blick harmlos. Doch tatsächlich handelt es sich dabei um eine Variante sogenannter Metadaten, die enorme Einblicke in das Privatleben der Betroffenen bieten. So kann etwa der Online-Status einer beliebigen Handynummer direkt beim WhatsApp-Server abgegriffen werden – und zwar selbst dann, wenn der Nutzer den Zeitstempel „zuletzt online“ deaktiviert hat.

Überwachung ist illegal

„Mit unserem Forschungsvorhaben wollten wir die Möglichkeit der Überwachung demonstrieren und darauf hinweisen, welche Konsequenzen dies für die Privatsphäre haben kann“, erklärt Andreas Buchenscheit, Erstautor der aktuellen Studie.

Datenschützer warnen deshalb: Das Ausspionieren und vor allem Protokollieren von WhatsApp-Verhalten einzelner User kommt ansatzweise einer Überwachung gleich – und die ist ohne richterlichen Beschluss illegal.

WhatsApp ist mit mehr als 500 Millionen Nutzern einer der beliebtesten Messenger-Dienste, offenbarte in der Vergangenheit aber immer wieder massive Sicherheitslücken. (red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!