Westerwelle beschwert sich über russisches Homosexuellen-Gesetz

Akt.:
4Kommentare
Nicht nur persönlich tief enttäuscht zeigt sich Westerwelle über Russlands hinterfragenswürdige Pläne gegen Homosexuelle. Nicht nur persönlich tief enttäuscht zeigt sich Westerwelle über Russlands hinterfragenswürdige Pläne gegen Homosexuelle. - © EPA
Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle hat sich nach einem Bericht von "Spiegel Online" bei Russlands Botschafter Wladimir Grinin über das umstrittene russische Gesetzesvorhaben gegen Homosexuelle beschwert.

0
0

Demnach wies der deutsche Politiker darauf hin, dass der Gesetzesentwurf aus deutscher Sicht gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoße.

Persönlich "schwer enttäuscht"

Ein solches Gesetz werde die europäisch-russischen Beziehungen erschweren und auch Russlands Ansehen in Europa beschädigen. Zudem sei er auch "persönlich enttäuscht".

Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte nur, dass der Botschafter am Montag bei Westerwelle war. Zum Inhalt des Gesprächs wollte ein Ministeriumssprecher keinerlei Angaben machen.

Russland macht gegen Schwule mobil

Der Gesetzesentwurf für ein Verbot von "Homosexuellen-Propaganda" wurde von der russischen Staatsduma bereits in erster Lesung gebilligt. Er sieht für öffentliche Äußerungen über Homosexualität Geldstrafen bis zu umgerechnet 12.500 Euro vor. Zuvor hatten bereits mehrere Großstädte, darunter die Touristenmetropole St. Petersburg, "Homosexuellen-Propaganda" unter Androhung von Geldbußen gesetzlich verboten. (APA/dpa)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!