Werke von Picasso, Matisse, Monet und Gauguin gestohlen

Akt.:
Ermittler sind am Tatort
Ermittler sind am Tatort - © APA
Bei dem nächtlichen Einbruch in die Rotterdamer Kunsthalle sind nach Angaben der Polizei sieben Meisterwerke gestohlen worden.

Aus der Rotterdamer Kunsthalle sind in der Nacht zum Dienstag mehrere wertvolle Gemälde gestohlen worden. Unter ihnen seien Bilder von Pablo Picasso, Henri Matisse, Claude Monet und Paul Gauguin, teilte die Polizei am Dienstag mit. Es geht um Werke aus der Triton Sammlung für moderne Kunst. Aus dieser Privatsammlung zeigt die Kunsthalle derzeit rund 150 Werke wie von Pablo Picasso und Claude Monet.Die Polizei untersucht, wie die Diebe in die Kunsthalle eingedrungen sind. Die Jubiläumsausstellung zum 20-jährigen Bestehen des Museums war erst am 7. Oktober eröffnet worden.

Wert der Werke noch nicht bekannt

Der Wert der in der Rotterdamer Kunsthalle gestohlenen Werke war zunächst nicht bekannt. Die Polizei kündigte an, mit Erlaubnis der Eigentümer Fotos der vermissten Gemälde zu veröffentlichen. Die “Kunsthal” ist ein von dem Architekten Rem Koolhaas entworfenes Museum ohne eigene Sammlung. Pro Jahr bietet sie rund 25 wechselnde Ausstellungen an. Derzeit zeigt sie anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens Werke der bedeutendsten und einflussreichsten Künstler des späten 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Sie stammen aus der Kunstsammlung der Triton-Stiftung.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- "Carmen" am Sonntag wahrschein... +++ - Nach Badeunfall in Vorarlberg:... +++ - Vorarlberg: "Ich will auf den ... +++ - Vorarlberg: Einsatzkräfte rück... +++ - „Ein schräger Typ nackt im Wal... +++ - Investition in Arbeit statt in... +++ - Mann starb bei Wanderung in Vo... +++ - Mann in Vorarlberg von Traktor... +++ - "Secret Room" & "Escaperoom": ... +++ - Vorarlberg: Großeinsatz bei Ac... +++ - Vorarlberg: Schallende Ohrfeig... +++ - Klage: Im Lift am Dornbirner B... +++ - Vorarlberg: Unbekannte zerstec... +++ - Naturgewalt in der Ägäis - Vor... +++ - Impfstoffengpässe auch in Vora... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung
NULL