GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weitere Flugzeuge für InterSky denkbar

InterSky: Weitere Maschinen für Wöhrl denkbar.
InterSky: Weitere Maschinen für Wöhrl denkbar. ©InterSky
Der deutsche Luftfahrtinvestor Hans Rudolf Wöhrl hält mittelfristig den Kauf von weiteren ATR-Regionalflugzeugen für die regionale Fluglinie InterSky für denkbar. Erst Anfang August wurde der Kauf von zwei neuen Flugzeugen für je 19 Millionen Euro angekündigt.

Mindestens fünf Flugzeuge eines Typs seien sinnvoll, so Intro-Gesellschafter Wöhrl im Interview mit Austrian Aviation Net. Auch der Einsatz von 100-Sitzern wird nicht ausgeschlossen. Zunächst gelte es aber, die anstehende Expansion zu verdauen.

38 Millionen für zwei neue Flugzeuge

Noch vor einem Jahr blickte man bei InterSky sorgenvoll in die Zukunft. Die Fluggesellschaft musste sogar eines ihrer damals vier Flugzeuge verkaufen. “Seit der Zusammenarbeit mit der Intro-Gruppe unter Hans Rudolf Wöhrl und Peter Oncken geht es steil aufwärts”, freut sich nun InterSky-Geschäftsführerin Renate Moser. Vorerst werden zwei neue Flugzeuge des Modells ATR 72-600 von EADS angeschafft. Kaufpreis pro Maschine: 19 Millionen Euro. Bis nächsten Sommer soll damit die Flotte auf insgesamt fünf Flugzeuge wachsen, zudem plant InterSky die Verdoppelung des Mitarbeiterstandes von derzeit 100 auf 200.

Wöhrl kann sich weitere ATR-Flugzeuge vorstellen

Die erste der beiden neuen Maschine wird fix in Friedrichshafen stationiert, so Hans Rudolf Wöhrl. Ursprünglich hätten die Flugzeuge in die Karibik geliefert werden sollen, InterSky hatte die Bestellung von Caribbean Airlines übernommen. Die zweite ATR folgt nächstes Jahr, zum Standort gibt es noch keine endgültige Entscheidung. Sinnvoll seien mindestens fünf Flugzeuge eines Typs, so Wöhrl und schließt damit weitere Anschaffungen nicht aus. Er sehe für die regionale Fluglinie InterSky eine “echte Marktchance”.

Schon bald könnte auch ein freiwerdendes Dash 8 Q300-Flugzeug auf einer neuen Strecke zum Einsatz kommen. Die Verhandlungen mit den Airports laufen, eine Entscheidung soll es in den nächsten vier Wochen geben. In Österreich kommen laut Wöhrl Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Graz infrage.

(VOL.AT, Aussendung)

Video-Präsentation ATR 72-600

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Weitere Flugzeuge für InterSky denkbar
Kommentare
Noch 1000 Zeichen