Weitere Flugzeuge für InterSky denkbar

Akt.:
2Kommentare
InterSky: Weitere Maschinen für Wöhrl denkbar. InterSky: Weitere Maschinen für Wöhrl denkbar. - © InterSky
Der deutsche Luftfahrtinvestor Hans Rudolf Wöhrl hält mittelfristig den Kauf von weiteren ATR-Regionalflugzeugen für die regionale Fluglinie InterSky für denkbar. Erst Anfang August wurde der Kauf von zwei neuen Flugzeugen für je 19 Millionen Euro angekündigt.

0
0

Mindestens fünf Flugzeuge eines Typs seien sinnvoll, so Intro-Gesellschafter Wöhrl im Interview mit Austrian Aviation Net. Auch der Einsatz von 100-Sitzern wird nicht ausgeschlossen. Zunächst gelte es aber, die anstehende Expansion zu verdauen.

38 Millionen für zwei neue Flugzeuge

Noch vor einem Jahr blickte man bei InterSky sorgenvoll in die Zukunft. Die Fluggesellschaft musste sogar eines ihrer damals vier Flugzeuge verkaufen. "Seit der Zusammenarbeit mit der Intro-Gruppe unter Hans Rudolf Wöhrl und Peter Oncken geht es steil aufwärts", freut sich nun InterSky-Geschäftsführerin Renate Moser. Vorerst werden zwei neue Flugzeuge des Modells ATR 72-600 von EADS angeschafft. Kaufpreis pro Maschine: 19 Millionen Euro. Bis nächsten Sommer soll damit die Flotte auf insgesamt fünf Flugzeuge wachsen, zudem plant InterSky die Verdoppelung des Mitarbeiterstandes von derzeit 100 auf 200.

Wöhrl kann sich weitere ATR-Flugzeuge vorstellen

Die erste der beiden neuen Maschine wird fix in Friedrichshafen stationiert, so Hans Rudolf Wöhrl. Ursprünglich hätten die Flugzeuge in die Karibik geliefert werden sollen, InterSky hatte die Bestellung von Caribbean Airlines übernommen. Die zweite ATR folgt nächstes Jahr, zum Standort gibt es noch keine endgültige Entscheidung. Sinnvoll seien mindestens fünf Flugzeuge eines Typs, so Wöhrl und schließt damit weitere Anschaffungen nicht aus. Er sehe für die regionale Fluglinie InterSky eine "echte Marktchance".

Schon bald könnte auch ein freiwerdendes Dash 8 Q300-Flugzeug auf einer neuen Strecke zum Einsatz kommen. Die Verhandlungen mit den Airports laufen, eine Entscheidung soll es in den nächsten vier Wochen geben. In Österreich kommen laut Wöhrl Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Graz infrage.

(VOL.AT, Aussendung)

Video-Präsentation ATR 72-600

Werbung


Ort: Bahnhofstraße 10, 6900, Bregenz
Mitarbeiter:
Umsatz:
Webseite: http://www.intersky.biz

InterSky ist die Fluglinie unserer Heimat, des Bodensee-Rheintal-Gebietes. Der Name InterSky und ihre Eigentümer stehen für bestens ausgebildetes und freundliches Personal sowie für Qualität, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Wir bieten Ihnen nicht nur wirklich günstige Tarife sondern auch Komfort. Unsere Flugzeuge sind mit 50 edlen, weißen Ledersitzen ausgestattet und bieten Ihnen einen sehr großzügigen Sitzabstand. Wir fliegen direkt ab dem Bodenseeairport Friedrichshafen, der nicht nur zentral gelegen, sondern auch sehr kurze Wege hat. Zwischen Bahnstation bzw. Parkplatz und´Flugzeug sind es nur wenige Meter und sie müssen nicht wie auf den großen und überfüllten Flughäfen mit langen Wegen und Wartezeiten stundenlang ihr Gate suchen. Renate Moser, Geschäftsführerin der Firma InterSky definiert die Aufgabe so: Unsere Absicht ist es, das Bodensee-Rheintalgebiet, die Ostschweiz, Süddeutschland und Liechtenstein mit wichtigen Geschäfts- und spannenden Tourismuszielen zu verbinden. Mit unseren eleganten und modernen Flugzeugen des Typs Dash 8-300Quiet fliegen wir Geschäftsreisende und Urlauber preisgünstig nach Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Wien und Graz. Zusammen mit unseren Reisebüropartnern bieten wir auch Flüge nach Elba, Olbia/Sardinien, Menorca, Neapel, Pula, Split und Zadar/Kroatien an. Die Entwicklung der letzten Monate gibt uns Recht und zeigt, dass wir uns auf dem richtigen Kurs befinden. Die Strategie von InterSky zielt auf ein nachhaltiges und auf Wertschaffung gerichtetes Wachstum des Unternehmens ab. Ziel ist es, die hervorragende Positionierung der Fluggesellschaft zu festigen und die Nischenmärkte weiter auszubauen. "Es ist unser erklärtes Ziel regionale Wirtschaftsräume miteinander zu verbinden. Unsere dreimal tägliche Tagesrandverbindung nach Wien, Berlin, Hamburg und Düsseldorf, sind den Bedürfnissen der Geschäftsreisenden optimal angepasst." so Renate Moser, Geschäftsführerin der Firma InterSky. Das Unternehmen wird nach den Grundsätzen des wertorientierten Managements geführt. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstehen wir dabei als einen der wichtigsten Faktoren für nachhaltigen Geschäftserfolg. Kunden, Investoren und Mitarbeiter bilden ein Spannungsfeld wichtiger Interessensgruppen, denen sich das Management gleichermaßen verpflichtet fühlt. InterSky ist die einzige regionale Low-Fare-Fluglinie Die erste österreichische Low-Fare Fluglinie InterSky bietet reguläre Tickets bereits ab 79,99 Euro (one-way, inkl. aller Steuern und Gebühren) an. Buchbar sind die Flüge über die Internetseite www.intersky.biz oder über das Callcenter in Bregenz unter +43 5574 48800 46. Für Deutschland unter + 49 7541 286 96 84, Schweiz unter +41 31 819 72 22. Wer aktuellste Informationen und besonders günstige Angebote direkt an seine E-Mail- Adresse zugesendet bekommen möchte, sollte sich auf der Homepage www.intersky.biz für den InterSky-Newsletter eintragen. Die Fluggesellschaft, die von den Lesern der Zeitschrift Clever reisen zum Passagierliebling gewählt worden ist, hat von Beginn an auch auf Geschäftsreisende gesetzt: Als einzige Low-Fare Airline bietet sie Business Class Tickets mit Verpflegung an Bord, voller Umbuchbarkeit und Refundierbarkeit an.
0
0
Leserreporter
Feedback
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!