Weißrussland lädt nach Kritik Beobachter zu Militärübung ein

Nach Kritik an den russisch-weißrussischen Militärmanövern an der Ostflanke der NATO hat die Regierung von Weißrussland sieben Länder zur Beobachtung eingeladen, darunter mehrere NATO-Staaten aus der Region. Es handelt sich laut Verteidigungsministerium in Minsk um Vertreter der Länder Lettland, Litauen, Estland, Polen, Schweden, Norwegen und Ukraine.

Weißrussland habe Vertreter aus den genannten Ländern eingeladen, vom 16. bis 20. September die Übungen ‘Sapad 2017’ zu beobachten, erklärte das weißrussische Verteidigungsministerium am Samstag. “Heute sind zwei Vertreter aus jedem eingeladenen Land in Minsk eingetroffen”, hieß es weiter.

Die Großmanöver an den Grenzen zu den NATO-Mitgliedern Polen, Litauen, Lettland und Estland hatten Sorgen in den Anrainerstaaten ausgelöst. Nach offiziellen Angaben aus Moskau nehmen an den Übungen insgesamt 12.700 Soldaten aus Russland und Weißrussland teil. Litauen und Estland sprachen dagegen von 100.000 Soldaten. Russland und Weißrussland Minsk hatten zu Beginn der Manöver am Donnerstag erklärt, diese seien “rein defensiver Natur und nicht gegen irgendeinen Staat oder eine Ländergruppe gerichtet”.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Die Schule der Zukunft - Bildu... +++ - Wahlkampf in Vorarlberg: Wegwe... +++ - "Politics to go" - Vorarlberge... +++ - Vorarlberg: 21-jähriger Deutsc... +++ - Vorarlberg: Meusburger investi... +++ - Vorarlberg: Landesrätin Wießfl... +++ - Doppeltes Gehalt für Manuel Sa... +++ - Villa Freudeck: Initiative erh... +++ - Nach Juwelier-Einbruch in Vora... +++ - Vorarlberg: Motor eines Sattel... +++ - Ereignisreiche Tage für die Po... +++ - "SPÖ im Regulierungswahn": Das... +++ - Vorarlberg: MPreis kommt nach ... +++ - Forscher der FH Vorarlberg ent... +++ - Vorarlberg: Aktion "Sicher unt... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung