GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Was halten Sie von einem 12-Stunden-Arbeitstag?

ÖVP und FPö einigten sich auf einen 12-Stunden-Arbeitstag.
ÖVP und FPö einigten sich auf einen 12-Stunden-Arbeitstag. ©Bilderbox
Heute Mittag haben ÖVP und FPÖ sich bei ihren Koalitionsverhandlungen auf einige Maßnahmen im Wirtschaftsbereich geeinigt.

Heute Nachmittag traten Sebastian Kurz und Heinz Christian Strache nach den Koalitionsverhandlungen erneut vor die Presse und berichteten über den Zwischenstand. Dabei verkündeten sie unter anderen, dass es künftig auch die Möglichkeit eines 12-Stunden-Arbeitstags geben soll.

Die “Neuregelung zur Flexibilisierung und Entbürokratisierung der Arbeitszeitgesetze (Arbeitszeitgesetz, Arbeitsruhegesetz)” sieht die Beibehaltung der gesetzlichen wöchentlichen Normalarbeitszeit vor. Kollektivvertragliche Regelungen der wöchentlichen Normalarbeitszeit bleiben unberührt, heißt es. Die Betriebsebene soll zugleich gestärkt werden.

Betriebe sollen im Einvernehmen mit dem Betriebsrat beziehungsweise, wenn es einen solchen nicht gibt, direkt mit dem Arbeitnehmer über eine Einzelvereinbarung mehr Möglichkeiten zur Gestaltung flexibler Arbeitszeiten erhalten. Weiters ist – bei gleichbleibendem Regelungsregime der Zuschläge – die Anhebung der Höchstgrenze der Arbeitszeit auf 12 Stunden täglich und 60 Stunden wöchentlich vorgesehen. Im Tourismus, in der Hotellerie oder Gastronomie soll die Ruhezeit für Betriebe mit geteilten Diensten von 11 auf maximal 8 Stunden verkürzt werden. Bei den Gewerkschaften dürften all diese Pläne auf Widerstand stoßen.

(Red./APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Politik
  3. Was halten Sie von einem 12-Stunden-Arbeitstag?
Kommentare
Noch 1000 Zeichen