Warnung: Gefährlicher Trojaner-Angriff auf Kunden der Deutschen Post

Akt.:
0Kommentare
Trojaner-Angriff mit Betreff "Deutsche Post.Ein Fehler in der Lieferanschrift". Trojaner-Angriff mit Betreff "Deutsche Post.Ein Fehler in der Lieferanschrift". - © Screenshot
E-Mail-Sicherheitsdienstleister eleven warnt aktuell vor einer Welle gefährlicher E-Mails, die sich gezielt an deutsche Internetnutzer richtet, aber auch nach Österreich verschickt wird.

0
0

Die E-Mail hat den Betreff "Deutsche Post. Fehler in der Lieferanschrift" und eine Absenderadresse mit der Domain deutschepost.de.

Im Text wird behauptet, der Empfänger habe eine Postsendung verpasst und solle sich nun das Etikett im Anhang der E-Mail ausdrucken, um die Sendung abholen zu können. Statt des Post-Etiketts enthält der Anhang jedoch eine Variante des Trojaners Kazy. Um Virenscanner zu verwirren, haben die Spammer nicht weniger als 34 einzelne Dateien im Anhang verpackt. Empfänger sollten die angehängte Zip-Datei Postetikett_Deutsche_Post_AG_DE_4672935.zip auf keinen Fall öffnen und die E-Mail sofort löschen.

Die E-Mail ist in gutem, wenngleich nicht fehlerfreiem Deutsch verfasst. So werden beispielsweise die deutschen Umlaute nicht korrekt verwendet. Um die Spam-Erkennung zu erschweren, wurde teilweise zusätzlich zufällig generierter Text eingefügt.

Masche aus den USA

Die Masche der verpassten Paketsendungen ist bereits aus den USA bekannt. Dort wird seit langem versucht, mit solchen glaubwürdig wirkenden Mitteilungen Schadsoftware zu verbreiten. Dieser Trend scheint nun nach Deutschland zu kommen. Die Experten des eleven Research-Teams vermuten, dass die Qualität der deutschen Texte weiter zunehmen wird. Für die Empfänger wird es dadurch immer schwieriger, verdächtige E-Mails zu erkennen, sollte diese einmal den Spam- und Virenschutz überwunden haben. eleven rät Nutzern in jedem Fall, auch den Virenscanner zu aktualisieren. Einige Anti-Virus-Programme erkennen den Trojaner bereits.

(Quelle: eleven)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!