Wanderer musste mittels Tau geborgen werden

Akt.:
3Kommentare
Libelle kam zur Hilfe
Libelle kam zur Hilfe - © VOL.AT
Ein 44-jähriger Wanderer aus Deutschland geriet am Freitg in Wald am Arlberg in eine alpine Notlage.  Er wurde vom Polizeihubschrauber Libelle mittels Tau unverletzt geborgen.

Am Freitagvormittag war ein 44 Jahre alter Mann aus Drackenstein (Deutschland) zu Fuß in Richtung Radonataltobel in Wald/Arlberg unterwegs. Er versuchte auf der Ostseite über das sogenannte “Bergle” in das Tobel zu gelangen. Beim Versuch im Bereich der sogenannten “Sprütza” wieder durch das Tobel nach Wald zurück zu gehen verstieg er sich im felsigen Gelände und konnte in weiterer Folge nicht mehr weiter. Da ihm auch der Rückweg zu gefährlich erschien, setzte er einen Notruf ab. Er wurde vom Polizeihubschrauber Libelle mittels Tau unverletzt geborgen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Arbeitsunfall in M... +++ - Großbrand auf Bauernhof in Göt... +++ - Zumtobel: Analysten erwarten s... +++ - Trockenheit: Vorsicht mit Feue... +++ - Bis zu 35 Grad in den kommende... +++ - Zukunft der Bahntrasse des alt... +++ - Aktuelle Hitze macht unseren H... +++ - Bregenz: SPÖ unterstützt Radun... +++ - Streit um geplante Sprengung i... +++ - Das römische Bregenz als digit... +++ - Neue Doppelmayr-Gondelbahn Kor... +++ - Warnung: Diesen Mailahnhang so... +++ - Russische Hacker nutzen Homepa... +++ - Vorarlberg: Wütender Fußgänger... +++ - Vorarlberg: Grüne, SPÖ küren S... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Booking.com
Werbung