Landeskriminalamt warnt vor Trick- und Einschleichdiebstählen

Akt.:
2Kommentare
Die Trickdiebe gehen geschickt vor. Die Trickdiebe gehen geschickt vor. - © Bilderbox
Bregenz - In Vorarlberg haben Trickdiebe in den vergangenen Wochen einen Schaden von mehreren tausend Euro angerichtet.

0
0

Die Täter gelangten laut Polizei in die Einfamilienhäuser ihrer meister älteren Opfer, indem sich einer der Kriminellen als Mitarbeiter des Wasserwerks ausgab. Während dieser den Hausbewohner beschäftigte, durchsuchte ein Komplize das Gebäude nach Schmuck und Bargeld.

Der Täter, der als Handwerker getarnt an der Haustüre klingelte, bat jeweils den Hausherrn, ihm die Wasseruhr im Keller zu zeigen. Dabei achtete der Mann darauf, dass die Haustüre unversperrt blieb. Sobald er sich mit dem Hausbewohner im Untergeschoß aufhielt, drang ein Mittäter ins Haus ein und sah sich vorwiegend in den Schlafzimmern nach Wertgegenständen um. Die Opfer hätten den Diebstahl oft erst nach Stunden oder Tagen entdeckt, so die Polizei.

Täterbeschreibung

Jener Mann, der sich als Mitarbeiter des Wasserwerks vorgestellt hat, wird Zeugenangaben zufolge als südländischer Typ mit dunklem Haar beschrieben. Er soll etwa 30 Jahre alt, 180 Zentimeter groß und von kräftiger Statur sein, außerdem sprach er hochdeutsch. Die Schadenssummen betragen mittlerweile mehrere Tausend Euro.

Tipps des Landeskriminalamtes

* Mitarbeiter der Stadtwerke, Stromanbieter oder Behörden weisen sich mit einem Dienstausweis aus. Verlangen Sie diesen - auch von uniformierten Personen - und überprüfen Sie diesen genau.
* Sollten Sie sich nicht sicher sein, fragen Sie nach dem Namen, versperren Sie die Haustüre und rufen beim angegebenen Unternehmen an.
* Achten Sie darauf, dass bei Anwesenheit einer fremden Person in Ihrem Haus immer jemand in den Wohnräumlichkeiten ist. Versperren Sie ihr Schlafzimmer während dieser Zeit.
* Ein entschiedenes NEIN, ein energisches Wegweisen eines ungebetenen Besuchers oder ein lauter Hilfeschrei können ebenfalls eine Straftat verhindern
* Sollten Sie den Verdacht haben, dass man Sie betrügen oder bestehlen will, verständigen Sie umgehend die Polizei unter der einheitlichen Telefonnummer 059 133 (in ganz Österreich - ohne Vorwahl)

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die Beamten der Kriminalprävention beim Landekriminalamt Vorarlberg unter Telefon 059 133/80/3333 zur Verfügung.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!