GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlbergs Söldner Benjamin Fischer: Behörden geben sich bedeckt

Benjamin Fischer kämpfte im Irak gegen den IS.
Benjamin Fischer kämpfte im Irak gegen den IS. ©Twitter/Youtube (KURIERat)
Riezlern. Benjamin Fischer kämpfte in der Ukraine und im Irak, vergleichbar mit einem Söldner. Beim Bundesheer und Polizei gibt man sich recht bedeckt, mit einer Strafe hat der Kriegsheimkehrer wohl kaum zu rechnen. 
Der Vorarlberger, der auszog um Krieg zu führen
22-Jähriger kämpft mit Kurden gegen IS

Der junge Mann aus Riezlern kämpfte in der Ukraine gegen die Russen und im Irak gegen den IS. Spätestens in Nahost nahm Benjamin Fischer seinen Kampfnamen Sam Fisher an, nach einer Spielfigur aus einer Shooter-Spielreihe.

Von der Feuerwehr in den Krieg

Wie der Kurier berichtet, deutete in der Jugend wenig auf die Karriere als Söldner hin. Der Sohn einer Tunesierin und eines Österreichers dient als Jugendlicher in der freiwilligen Feuerwehr Riezlern, lernt Geige und beginnt eine Ausbildung als Skilehrer. Nach dem Wehrdienst verpflichtet er sich, absolviert einen Auslandseinsatz im Kosovo. Nach dem Militär geht es über Umwege dann an die Front, zuerst Ostukraine, dann Irak.

Bundesheer ohne Handhabe

Bei den österreichischen Streitkräften ist man grundsätzlich von Geschichten wie des Kleinwalsertalers wenig begeistert, bestätigt Presseoffizier Oberst Michael Bauer. Handhabe hat das Bundesheer nur über Mitglieder der Armee oder des Milizstandes. Dann wäre die Söldnertätigkeit ein Fall fürs Abwehramt.

Keine weiteren Vorarlberger Söldner bekannt

In diesem Fall handle es sich um ein ehemaliges Mitglied, wie dank dem Grundwehrdienst ein Großteil der männlichen Bevölkerung ist. Daher sei es ein Fall für die zivilen Behörden. Vonseiten der Polizei will man nur mitteilen, dass der Sachverhalt den Behörden vertraut sei. Vergleichbare Fälle von Vorarlbergern in Dienst fremder Streitkräfte seien nicht bekannt. Mit Strafen müsse Fischer jedoch laut Kurier nicht rechnen, da er weder für einen fremden Staat noch für eine Terrororganisation kämpfte.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Vorarlbergs Söldner Benjamin Fischer: Behörden geben sich bedeckt
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.