GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Schulpreis 2017 – Neun Schulen stehen im Finale

Auszeichnung für Innovation und Engagement
Auszeichnung für Innovation und Engagement ©VLK
Höchst – Neun Schulen haben sich für die Endausscheidung des 1. Vorarlberger Schulpreises 2017 qualifiziert und werden in den nächsten Wochen von einer Jury besucht.

Insgesamt 20 Schulen haben sich für den Vorarlberger Schulpreis 2017 beworben, den das Land und der Landesschulrat heuer zum ersten Mal von vergeben. Neun davon wurden aufgrund ihrer überzeugenden Bewerbungsunterlagen für die finale Runde ausgewählt.

Kategorie Grundstufe (6 bis 10 Jahre)
– Volksschule Feldkirch Tisis
– Volksschule Hard Markt
– Volksschule Ludesch

Kategorie Sekundarstufe I (10 bis 14 Jahre)
– Mittelschule Bürs
– Mittelschule Hard Markt
– Mittelschule Höchst

Kategorie Sekundarstufe II (14 bis 19 Jahre)
– Polytechnische Schule Dornbirn
– Landesberufsschule Dornbirn 2
– Bundeshandelsakademie Lustenau

Um die Preisträger zu ermitteln, wird die Jury bei ihren Schulbesuchen Gespräche mit der Schulleitung und Lehrpersonen sowie mit Schülerinnen, Schülern und Eltern führen und auch an Unterrichts- und Projekteinheiten teilnehmen.

Insgesamt stehen 15.000 Euro Preisgeld zur Verfügung. Pro Kategorie werden ein Hauptpreis mit 3.000 Euro sowie zwei Anerkennungspreise mit je 1.000 Euro vergeben. Alle neun nominierten Schulen werden an der Preisverleihung am 19. Mai in der Alten Seifenfabrik in Lauterach teilnehmen, bei der die Gewinner des Vorarlberger Schulpreises 2017 bekanntgegeben werden.

Auszeichnung für Innovation und Engagement

Mit dem Vorarlberger Schulpreis werden Schulen ausgezeichnet, die mit neuen Konzepten und erfolgreicher Praxis überzeugen, für aktuelle Herausforderungen passende Lösungen entwickeln und damit Vorbild für andere Schulen sein können. Entscheidend sind sechs Qualitätsbereiche, die als Kennzeichen guter Schule anerkannt sind:

– Lernergebnisse und Leistung
– Unterrichtsqualität, Lernen und Lehren
– Verantwortung im Lebensraum Klasse und Schule
– Organisation und Führung
– Schulpartnerschaft und Außenbeziehungen
– Umgang mit Vielfalt (Schwerpunkt)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Vorarlberger Schulpreis 2017 – Neun Schulen stehen im Finale
Kommentare
Noch 1000 Zeichen