Vorarlberger Politik vehement gegen Milizprämie

Akt.:
14Kommentare
"Unwürdig": Landeshauptmann Wallner sieht Schaffung von Zweiklassengesellschaft.
"Unwürdig": Landeshauptmann Wallner sieht Schaffung von Zweiklassengesellschaft. - © APA
Vorarlberger ÖVP und FPÖ sprechen sich klar gegen die Berufsheer-Pläne von Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) aus, wonach Soldaten für zwei Wochen Katastropheneinsatz eine Prämie bekommen sollen.

Dies würde zwischen unbezahlter Freiwilliger Feuerwehr und Soldaten eine Zweiklassengesellschaft schaffen und das freiwillige Engagement untergraben, kritisierte Landeshauptmann und ÖVP-Landesparteichef Markus Wallner scharf. FPÖ-Chef Dieter Egger betonte, Katastrophenhilfe verlange nach Kooperation auf Augenhöhe.

Wallner: Darabos soll mit “gefährlichen Experimenten” aufhören

Wallner unterstrich, dass das ehrenamtliche Engagement für eine Gesellschaft unverzichtbar sei und forderte den Verteidigungsminister auf, “mit seinen gefährlichen Experimenten aufzuhören”. Das System habe sich in den vergangenen Jahren bewährt, es gebe keinen Anlass für eine Änderung. Wie Wallner warf Egger Darabos vor, Soldaten mit Prämienzahlungen gegen ehrenamtliche Feurerwehrleute ausspielen zu wollen. “Das ist ein äußerst unwürdiges Verhalten für einen Verteidigungsminister”, bezweifelte der FPÖ-Politiker Darbos’ Ressortkompetenz.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Hard feiert knappen Heimsieg i... +++ - RW verschießt vier Elfer, Vor... +++ - Mossul: 100 Zivilisten bei US-... +++ - Altach kassiert Pleite im letz... +++ - 10 Fakten zum Sportevent des J... +++ - 49er-Steuermann Bildstein verl... +++ - Red Bull Media House entlässt... +++ - "Germany's next Topmodel": Wer... +++ - Alexander Manninger erklärt s... +++ - Ölpreis fällt: OPEC hält a... +++ - Passagiere entdeckten Loch in ... +++ - Kampfhubschrauber von Red Bul... +++ - May beschwert sich bei Trump: ... +++ - Brüssel: Erdogan traf Tusk u... +++ - Philippinen: Kämpfe in Stadt ... +++
14Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung