GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Landeshauptmann Wallner zu den Koaltionsverhandlungen der ÖVP

Die ÖVP hält sich bei den Koalitionsverhandlungen alle Möglichkeiten offen.
Die ÖVP hält sich bei den Koalitionsverhandlungen alle Möglichkeiten offen.
Die ÖVP hält sich bei den momentanen Koaltionsverhandlungen alle Möglichkeiten offen. Landeshauptmann Markus Wallner erklärte gegenüber dem ORF Vorarlberg, dass Länderinteressen nicht vorrangig seien.

Am Dienstagabend diskutierten die ÖVP-Bundesparteivorstand über das weitere Vorgehen nach der Nationalratswahl. Man habe die Ergebnisse genau angeschaut und analyisert, sagte Wallner gegenüber dem ORF Radio Vorarlberg. Dann wurde Sebastian Kurz die Möglichkeit eingeräumt, in Verhandlungen zu treten. Ihm wurde dabei die volle Macht für die Verhandlungen mit den anderen Parteien erteilt.

Einzelinteressen momentan nicht wichtig

Kurz müsse in Gespräche mit den anderen Parteien eintreten, um ein gutes Team zusammenstellen zu können. Dabei habe er vollste Unterstützung. Denn Einzelinteressen seien momentan nicht wichtig. Die Interessen von Ländern und Bünden seien derzeit nicht vorrangig, sagte Wallner.

Man sei offen für Gespräche in jegliche Richtungen, so Wallner weiter. Nun sei aber Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Zug. Dann würde man weiter sehen, welche Möglichkeiten es gebe.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Vorarlberger Landeshauptmann Wallner zu den Koaltionsverhandlungen der ÖVP
Kommentare
Noch 1000 Zeichen