GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Grüne zu Pilz-Kandidatur

Der Vorarlberger Grünen-Chef Johannes Rauch sagt, eine Kandidatur von Peter Pilz würde den Grünen schaden. Die wahren Gegner im Wahlkampf seien aber woanders zu suchen. Ein Bericht von "Vorarlberg Heute".

Nach der Bekanntgabe seines Abgangs aus dem grünen Klub hat sich Peter Pilz am Freitag in einer Pressekonferenz vor dem Parlament den Medien gestellt. Er glaube an ein Ergebnis von “sechs Prozent plus” für seine Liste bei der Nationalratswahl, meinte er dort. Allerdings verweigerte er noch immer die Bekanntgabe, ob es sie überhaupt geben wird.

Pilz kündigte diese Entscheidung für Ende kommender Woche an. Namen potenzieller Mitstreiter nannte er abseits des Rechtsanwalts Alfred J. Noll nicht, übte sich aber erneut eifrig im Namedropping von Mandataren der Grünen, für die er Sympathie empfinde.

“Nase voll von Parteien”

Fix seien schon seine Büroräume im vierten Bezirk in Wien. Wo? Noch geheim, ebenso wie seine Financiers (jedenfalls nicht NEOS-Mäzen Hans-Peter Haselsteiner, wie er betonte) oder seine neue E-Mail-Adresse. Die Übersiedlung erfolge kommende Woche. Er gründe keine Partei und schreibe auch kein Parteiprogramm, denn er “habe die Nase voll von Parteien”, so der 63-jährige Langzeitmandatar.

Er stehe jedenfalls für den Kampf gegen Korruption und für den “Schutz unserer Heimat Europa”- Er wolle eine schwarz-blaue Bundesregierung verhindern und dafür Weiß- und Protestwähler ansprechen. Es gehe darum, dass man “Menschen mit ihren Ängsten und Sorgen nicht der nationalistischen Rechten überlässt”.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Vorarlberger Grüne zu Pilz-Kandidatur
Kommentare
Noch 1000 Zeichen