Akt.:

Vorarlberger begrüßen Gründung der Stronach-Partei

Frank Stronach stellte seine Partei "Team Stronach" vor. Frank Stronach stellte seine Partei "Team Stronach" vor. - © APA
Dornbirn – Frank Stronach hat am Donnerstag in Wien seine neue Partei „Team Stronach“  vorgestellt. Aktuelle Umfragen lassen auf einen wahrscheinlichen Einzug der Partei in den Nationalrat schließen. Auch die Vorarlberger scheinen Stronach mit offenen Armen zu empfangen, wie VOL.AT erfragt hat.

 (33 Kommentare)

Korrektur melden


Die meisten Interview-Partner begrüßen eine Veränderung im Parteiensystem und halten die neue Partei von Frank Stronach auch für wählbar. Arthur Stock aus Dornbirn nennt einen möglichen Vorteil des Top-Unternehmers: „Stronach ist geldunabhängig.“ Thomas Cassan aus Dornbirn sieht in Stronach ein mögliches Gegengewicht zum aktuellen politischen Parteiensystem. Parteien müssten Lobbyismus für das Volk betreiben. „Die Politiker im Parlament sind vom Volk so weit entfernt, wie man es nur sein kann“, meint er. “Ja sicher”, sagt Karin Plankensteiner auf die Frage, ob sie Stronach für wählbar halte. Neue Ideen seien immer gut, damit sich die arrivierten politischen Gruppierungen mehr anstrengen müssen. Ihr ist vor allem Bürgernähe sehr wichtig. 

Wofür steht Stronach?

Wofür die neue Partei steht, wissen momentan freilich die wenigsten. Christoph Klocker aus Bregenz wartet noch auf das Parteiprogramm von Stronach, bevor er eine Einschätzung abgeben kann. Er hält jedoch alle Parteien die ein Programm bringen für eine Option, wenn sie nicht rechtsorientiert sind. Eine Partei müsse klare und deutliche Punkte haben, die sie vertritt. “Ich glaube über das Programm kann man erst dann ein Urteil fällen, wenn das etwas ausgereifter ist”, sagt auch Arthur Stock.

Es gibt aber auch kritische Stimmen

Anderseits sagt Karin Maierwieser aus Götzis, dass sie nicht verstehe, warum Stronach in seinem Alter noch eine Partei gründe. Jungwähler Jakob Himmer aus Schwarzach ist der Ansicht, dass die Zukunft zeigen werde, ob Stronach wählbar ist oder nicht. „Bei so reichen Leuten bin ich mir nicht sicher, ob sie es ernst meinen mit der Politik“, sagt Himmer. Parteien bräuchten gute Vorsätze und müssten ihre Versprechen auch umsetzen.

Werbung


Kommentare 33

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Vier Verletzte bei Autounfall in Hohenems
Hohenems - Am späten Freitag Nachmittag ist es in Hohenems auf der L190 Höhe Gartencenter Dehner zu einem [...] mehr »
Viele Beanstandungen bei Schwerpunktaktion
Bregenz - Die Vorarlberger Polizei hat bei einer zehntägigen Schwerpunktion zu Kindersicherung, Telefonieren am Steuer [...] mehr »
Kampagne gegen Littering: “Damit s’Ländle sub’r bliebt”
Bregenz - Abfälle am falschen Ort sind lästig, teuer und gefährlich. Deshalb startet das Land zusammen mit dem [...] mehr »
24-Stunden-Pflege: Einigung zwischen Ländern und Bund
Bregenz - Die Finanzreferenten der Länder trafen sich am Freitag in Villach zu ihrer halbjährlichen Konferenz.  Der [...] mehr »
Wolford geht in die Offensive
Bregenz - Im Rahmen der strategischen Refokussierung intensiviert die Wolford AG ihr Marketing und die öffentliche [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!