Vorarlberg: Tierkrankheiten werden laut Schwärzler in Zukunft zunehmen

36Kommentare
Agrarlandesrat Erich Schwärzler (ÖVP) geht davon aus, dass Vorarlberg mit einer Zunahme an Tierkrankheiten rechnen muss.
Agrarlandesrat Erich Schwärzler (ÖVP) geht davon aus, dass Vorarlberg mit einer Zunahme an Tierkrankheiten rechnen muss. - © dpa/VN
Laut Agrarlandesrat Erich Schwärzler (ÖVP) wird sich Vorarlberg in Zukunft auf eine Zunahme von Tierkrankheiten einstellen müssen. Internationale Tiertransporte und aus Urlaubsländern mitgebrachte Tiere seien dafür die Hauptursache. Gegenstrategien seien hier notwendig, betont Schwärzler in einem “ORF Vorarlberg”-Interview.

Die Vogelgrippe und Rinder-TBC haben 2016 in Vorarlberg zu massiven Problemen geführt. Agrarlandesrat Erich Schwärzler (ÖVP) weist die Aussagen mancher Ursachenforscher zurück, die Seuchen seien durch die heimische Massentierhaltung hausgemacht.

“Wir werden lernen müsssen, mit Tierkrankheiten zu leben”, betont Schwärzler. Durch die zunehmende Internationalisierung von Tiertransporten und aus dem Urlaub mit nach Hause gebrachte Tiere wachse die Gefahr durch eingeschleppte Krankheiten. Deshalb sei es wichtig, jetzt Gegenstrategien für Vorarlberg zu entwickeln.

Totalabschuss und dezentrale Fütterung

Um die Ausbreitung der Rinder-TBC zu verhindern, hat Schwärzler im Februar 2016 einen Totalabschuss von Rotwild in den Kernzonen gefordert. Bis zum Jahresbeginn 2017 sollten 600 Stück Rotwild im Gebiet Klostertal, Silbertal und vorderes Montafon geschossen sein. Bisher habe man die Quote allerdings lediglich zu 80 Prozent erreicht, die Jäger hätten bei ihrer Arbeit größte Mühen.

Für die Wildfütterung kündigt der Landesrat eine neue Strategie an: In Zukunft wolle man weg von der Großfütterung, hin zu dezentraler Fütterung.

Intensive Wildvogel-Beobachtung

Beim Ausbruch der Vogelgrippe im Herbst habe das Land schnellstmöglich reagiert, so Schwärzler. Ein erneuter Ausbruch in Zukunft könne nur durch die akribische Beobachtung von Wildvögeln verhindert werden, ist sich der Landesrat sicher. Hier arbeite man eng mit den Bodenseeanrainerländern zusammen.

Lückenlose Kennzeichnung

Zu der Praxis, Schweine zur Schlachtung aus Deutschland nach Vorarlberg zu transportieren, um sie hier als Ländle-Schweine zu verkaufen findet der Agrarlandesrat deutliche Worte: Hier liege eindeutig Konsumententäuschung vor, betont Schwärzler. Eine lückenlose Kennzeichnung der Schweineherkunft soll dies in Zukunft verhindern. Wer sich nicht daran halte, müsse mit einer hohen Strafe rechnen.

Schwärzler ist trotz allem davon überzeugt, dass Vorarlberg in Sachen Tierschutz im Bundesländervergleich die Nase vorne habe. So liege das Ländle bei der Enthornung unter Betäubung bei einer Quote von rund 96 Prozent. Das sei ein österreichweiter Spitzenwert.

(red)

 

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- "Bub oder Mädchen?" GoWest wid... +++ - Vorarlberger Youtube-Star Simo... +++ - Fahndung nach Ladendiebstahl i... +++ - Einsparpotenzale nicht genutzt... +++ - Neue Vorarlberger Tierschutzom... +++ - Vorarlberg: Betrunkener auf Ba... +++ - NR-Wahl: Vorzugsstimmen in Vor... +++ - Finanzierungsproblem: Verein G... +++ - Unterirdische Pläne im Bregenz... +++ - Vorarlberg: 98 Prozent der Aut... +++ - Gisingen: Reh von Hunden attac... +++ - Vorarlberg: Asfinag und Land V... +++ - Vorarlberg: Hochbrücke in Ling... +++ - Vorarlberg: 18-Jähriger stirbt... +++ - Diese sieben Vorarlberger zieh... +++
36Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung