Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: "Tattoos nicht per se ein Ausschlussgrund"

Innenminister Kickl schnürt ein Maßnahmenpaket für die Vorarlberger Polizei.
Innenminister Kickl schnürt ein Maßnahmenpaket für die Vorarlberger Polizei. ©VN/Steurer
Die Vorarlberger Polizei sieht sich in naher Zukunft mit Personalmangel konfrontiert - Innenminister Herbert Kickl schnürt deshalb ein Maßnahmenpaket.

Allein im Jahr 2017 leisteten die Vorarlberger Exekutivbeamten 154.708,45 Überstunden, bis 2020 rechnet der Innenminister mit 98 Personalabgängen aufgrund von Kündigungen, Pensionierungen usw. Um dem entgegenzuwirken, startet die Vorarlberger Landespolizeidirektion mit einer Personaloffensive. Dazu werden im Bildungszentrum derzeit zwischen 60 und 90 Personen ausgebildet.

Bislang waren Tätowierungen, welche von der Sommeruniform nicht verdeckt wurden verboten, laut Kickl ist das nun nicht mehr so streng. “Tattoos werden nicht mehr per se ein Ausschlussgrund sein.” Ausschlaggebend sei dabei das Motiv. Auch das System des Aufnahmeverfahrens soll neu ausgearbeitet werden. Dabei setzt der Innenminister auf ein Stufensystem, welches das Verfahren auf zwei Monate verkürzt.

Den gesamten Artikel lesen sie in der aktuellen Ausgabe der Vorarlberger Nachrichten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: "Tattoos nicht per se ein Ausschlussgrund"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen