Vorarlberg: Kuriose Fahrerflucht nach schwerem Unfall in Lech

16Kommentare
Nach einem Unfall in Lech werden Zeugen gesucht.
Nach einem Unfall in Lech werden Zeugen gesucht. - © AP/Themenbild
Zu einem Unfall mit “untypischer Fahrerflucht” kam es am Mittwochmittag in Lech. Ein 50-Jähriger wurde dabei schwer verletzt.

Der Mann aus Deutschland war gegen 12.05 Uhr mit seiner Frau vo der Übungshang-Bergstation in Richtung Hexenboden-Talstation unterwegs. Nach einem kurzen Steilhang kreuzt diese Piste jene, die von der Hexenboden-Bergstation in Richtung Übungshang Talstation verläuft. Im Kreuzungsbereich kam im ein unbekannter Skifahrer entgegen. Die beiden prallten mit voller Wucht zusammen, wodurch beide zu Sturz kamen.

Schwere Verletzungen

Beide Sportler standen wieder auf und entschuldigten sich. Keiner der beiden konnte Verletzungen feststellen, weshalb sie sich die Hand gaben und voneinander verabschiedeten. Der 50-Jährige fuhr noch bis zur Talstation der Trittkopfbahn, aufgrund der stärker werdenden Schmerzen im Brustbereich wurde die Rettung verständigt. Der Mann wurde mit dem Krankenwagen zuerst zu einem Lecher Arzt und anschließend ins LKH Feldkirch gebracht. Er erlitt Serienrippenbrüche, einen Schlüsselbeinbruch und eine Thorax-Verletzung.

Zeugen gesucht

Der unbekannte Skifahrer ist ca. 50 Jahre alt, sprach hochdeutsch und trug einen roten Anorak, eine schwarze Hose sowie Sonnenbrille und Skihelm. Er blieb bei dem Unfall vermutlich unverletzt. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion lech in Verbindung zu setzen.

Polizeiinspektion Lech +43 (0) 59 133 8105

Die Polizei empfiehlt auch bei Unfällen, bei denen vorerst keine Verletzungen festgestellt werden konnten, die Daten auszutauschen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


16Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung