GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg hat bei Beschäftigung Älterer Nachholbedarf

Nach den Wünschen der Politik sollen die Menschen immer länger arbeiten. Die Umsetzung des Vorhabens gestaltet sich schwierig.
Nach den Wünschen der Politik sollen die Menschen immer länger arbeiten. Die Umsetzung des Vorhabens gestaltet sich schwierig. ©Symbolbild/Bilderbox
Schwarzach - Laut OECD-Ländervergleich liegt Österreich bei der Beschäftigungsquote der 50- bis 64-jährigen weit zurück.

Die Bevölkerung wir immer älter, die Sozialaufwendungen steigen dementsprechend. Wie wichtig es deshalb ist, ältere Menschen länger im Arbeitsprozess zu halten, darüber ist man sich im Land durchaus einig. Bemühungen und Beratungsangebote gibt es zahlreiche. Allerdings nicht genug, wie eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt. Demnach hinkt Österreich bei der Beschäftigung Älterer im Vergleich zu anderen Ländern deutlich hinterher. Vor allem bei den Arbeitnehmern, die älter als 60 Jahre alt sind.

“Sündenfall Frühpensionierungen”

Riesig ist die Kluft bei den 60- bis 64-jährigen. In Österreich arbeitet nur jeder fünfte in dieser Altersgruppe. OECD-weit sind es immerhin noch doppelt so viele. Einen Grund für die niedrige Quote sieht AK-Direktor Rainer Keckeis bei den Frauen um die 50 Jahre. Das sei eine Generation, die traditionellerweise eher daheim geblieben ist. Auch der „Sündenfall von Frühpensionierungen“, wie es Keckeis nennt, trägt maßgeblich dazu bei. Anstatt die Menschen arbeitslos zu melden, habe man sie frühpensioniert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Vorarlberg hat bei Beschäftigung Älterer Nachholbedarf
Kommentare
Noch 1000 Zeichen