GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Frau wollte 13-jährige Tochter in Türkei zwangsverheiraten

Die Eltern bestreiten die geplante Zwangsheirat.
Die Eltern bestreiten die geplante Zwangsheirat. ©Rauch
Eine 49-jährige Frau hat sich am Freitag wegen des Vorwurfs der Zwangsheirat vor dem Landesgericht Feldkirch verantworten müssen. Die Tschetschenin soll im vergangenen Herbst versucht haben, ihre damals 13-jährige Tochter in der Türkei zu verheiraten.

Ebenfalls angeklagt waren ihr 63-jähriger Mann als Vater des Mädchens sowie ein 57-jähriger Türke, berichtete ORF Radio Vorarlberg.

Mädchen kehrte nach Österreich zurück

Die 49-Jährige sprach vor Gericht von einem Urlaub, den man in der Türkei verbracht habe. Dass im Zuge des Aufenthalts ihre Tochter hätte verheiratet werden sollen, wies die Frau zurück. Auch ihr Mann wollte von einer Zwangsheirat nichts gewusst haben. Die 13-Jährige sei freiwillig mitgekommen, wurde betont. Dass sie dort eine Koranschule hätte besuchen sollen, begründete die Mutter mit der Selbstständigkeit und der Eigensinnigkeit der Tochter.

Zu einer Zwangsheirat kam es letztlich nicht. Das Mädchen kehrte alleine nach Österreich zurück. Laut Mutter, weil der 13-Jährigen langweilig gewesen war, die Anklage wiederum vertrat den Standpunkt, dass die Heranwachsende geflüchtet sei.

Sorgerecht entzogen

Brisant an dem Fall ist, dass die Eheleute ihre Tochter keinesfalls mit in die Türkei hätten nehmen dürfen – ihnen war nämlich schon zuvor das Sorgerecht entzogen worden. Die Behörde schritt ein, weil der 63-jährige Vater die Tochter über Jahre hinweg geschlagen haben soll. Er soll auch versucht haben, die 13-Jährige zum Tragen eines Kopftuchs zu zwingen. Der 63-Jährige wies die Vorwürfe allerdings zurück. Geschlagen habe er seine Tochter nicht, und die Geschichte mit der Zwangsheirat habe sie erfunden, so seine Rechtfertigung.

Der 57-jährige Türke wiederum, ein Nachbar der Familie, stellte sich lediglich als Chauffeur dar. Er sei ohnehin in die Türkei gefahren und habe die Familie aus Gefälligkeit mitgenommen, sagte er. Von Plänen für eine Zwangsheirat habe er nichts gewusst.

Der Prozess war für mehrere Tage angesetzt. Ein Urteilsspruch am Freitag war aber nicht ausgeschlossen.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Vorarlberg: Frau wollte 13-jährige Tochter in Türkei zwangsverheiraten
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.