Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Erneut Schifahrer bei "großem Felsen" in Zürs gerettet

Über diesen Felsen drohte der Mann abzustürzen./Symbolbild
Über diesen Felsen drohte der Mann abzustürzen./Symbolbild ©Polizei
Im Berich des "großen Felsens" in Zürs kam es am Dienstag erneut zu einem alpinen Notfall. Ein 53-jähriger Schifahrer drohte, 15 Meter abzustürzen. Er wurde von Alpinpolizisten aus seiner Notlage befreit und blieb unverletzt.
Snowboarder (52) stürzt am "großen Felsen" ab
Snowboarder stürzt 15 Meter über Felswand ab

Am Dienstagmittag gegen 12 Uhr fuhr ein 53-jähriger, in Großbritannien wohnhafter Mann gemeinsam mit seiner Familie mit der Flexenbahn von Stuben in Richtung Zürs. Anschließend beschloss die Familie die präparierte Schiroute zur Trittkopfbahn Talstation abzufahren. Die Ehefrau und der Sohn des Mannes taten dies dann auch. Der 53-jährige hingegen verließ direkt bei der Flexenbahn Bergstation den gut markierten Schiroutenverlauf und fuhr im angrenzenden Tiefschnee im freien Gelände talwärts.

Im unteren Drittel der Abfahrt geriet er dann in einen Steilhang, ehe er unmittelbar oberhalb des sogenannten „großen Felsen“ stehen blieb und nicht mehr weiter kam. Daraufhin versuchte er seine Schier abzuschnallen und zu Fuß wieder aufzusteigen. Auf Grund des tiefen Schnees gelang ihm dies jedoch nicht. In weiterer Folge drohte er, etwa 15 Meter senkrecht über den Felsen abstürzen, wobei er sich noch an einer Latschenkiefer festhalten konnte.

Mehrere Personen konnten diese Situation von der Piste aus beobachten und alarmierten die Rettungskräfte. Zwei Alpinpolizisten begaben sich zum Vorfallsort und seilten sich zu dem Mann ab. Dieser wurde im Anschluss, mit einem Seil gesichert, nach oben in flacheres Gelände geborgen, wo er dann zurück auf die markierte Schiroute begleitet werden konnte. Die präparierte Schiroute ist gut markiert, wobei zusätzlich über den gesamten Verlauf mehrere Warnschilder (Achtung Lawinengefahr bzw. Absturzgefahr) aufgestellt sind.

Mehrere Vorfälle

Schon öfter kam es diesen Winter zu derartigen Vorfällen am “großen Felsen”. Am 20.1.2018 war ein 39-jähriger Snowboarder 15 Meter senkrecht über diese Felswand gestürzt. Er zog sich dabei schwerste Verletzungen zu.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Erneut Schifahrer bei "großem Felsen" in Zürs gerettet
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen