Akt.:

Vor den Toren Vorarlbergs: Erstmals Wolfsnachwuchs in der Schweiz

Hält der Wolf bald auch in Vorarlberg Einzug? Hält der Wolf bald auch in Vorarlberg Einzug? - © WWF-Canon/ Sergey Gorshkov
Erstmals seit 150 Jahren gibt es im Kanton Graubünden (CH), rund 20 Kilometer von Österreich entfernt, wieder Jungwölfe.

 (9 Kommentare)

Korrektur melden

Vor fast 20 Jahren ist der ehemals ausgerottete Wolf in unser Nachbarland zurückgekehrt. Nachwuchs gab es bei den am Calanda-Bergkamm im Kanton Graubünden beheimateten Tieren jedoch keinen. In den letzten Tagen meldeten zwei Schweizer dem Amt für Jagd und Fischerei Graubünden unabhängig voneinander, Wolfswelpen beobachtet zu haben. Damit war ein erster gesicherter Hinweis auf ein Wolfsrudel in der Schweiz seit der Rückkehr des Beutegreifers erbracht.

Wolfswelpe tappt in Fotofalle

Die Gerüchteküche brodelte. Tagelang wurde darüber gerätselt, ob es in der Schweiz tatsächlich wieder Wolf-Nachwuchs gebe. Ein Foto brachte schließlich Klarheit: Ein Welpe tappte in eine Fotofalle.

© (c) Orlando Galliard

Ein erster Nachweis, der die Vermutung bestätigt, dass eine erste Wolfsfamilie sich in diesem Gebiet angesiedelt hat.

Österreich muss sich auf Wölfe einstellen

Seit über zwei Jahren waren in eben diesem Gebiet immer wieder zwei Wölfe – die Elterntiere – beobachtet worden. Die Bilder der Fotofalle bestätigen diese Beobachtungen nun. Insgesamt darf sich die Schweiz dabei über mindestens drei Wolfswelpen freuen. “Die erste Wolfsfamilie nach so langer Zeit ist ein großartiger Erfolg für den Naturschutz”, zeigt sich dementsprechend auch Christian Pichler vom WWF begeistert. Zur gleichen Zeit jedoch sieht Pichler die Ereignisse aber auch als Herausforderung für Österreich: “Jetzt muss sich Österreich um so rascher auf den Wolf, der im ganzen EU-Raum streng geschützt ist, einstellen.”

Dabei ist die Sorge vor der Rückkehr der Wölfe vor allem bei den heimischen Landwirten groß. Neben Wildtieren fallen schließlich auch ungeschützte Nutztiere wie Schafe ins Beuteschema des Jägers. „Jetzt muss endlich der fast fertig gestellte Managementplan von den zuständigen Bundesländern beschlossen und umgesetzt werden”, fordert der Wolfsexperte. Durch Aufklärungsarbeit und geregelte Zuständigkeiten ließen sich viele Probleme vermeiden bzw. abmildern. Daneben müssten in Österreich die Herdenschutzmaßnahmen vorangetrieben und Schadensabgeltung optimiert werden.

Die Rückkehr des Wolfes

Bedingt durch die steigenden Bestände in den Nachbarstaaten erlebt Österreich derzeit eine Rückkehr des Wolfes, so der WWF am Freitag. In unseren Gefielden wurden vergangenes Jahr zwei bis drei Tiere nachgewiesen. Anfang 2012 konnte ein Nachweis für den slowenische Wolf „Slavc“in Kärnten, Osttirol, der Steiermark und Salzburg erbracht werden. Und im niederösterreichischen Schneeberggebiet lebt seit nunmehr zwei Jahren ein männlicher Wolf, der aus den Westalpen stammt.

(VOL.AT; WWF)

Werbung


Kommentare 9

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Bezirksvorsteher Rumelhart wird neuer Seepferdchen-Pate im Haus des Meeres
Über einen neuen Paten dürfen sich die Seepferdchen im Haus des Meeres in Wien-Mariahilf freuen: Bezirksvorsteher [...] mehr »
Chinesischer Kugelfisch vom Aussterben bedroht
Der chinesische Kugelfisch (Takifugu chinensis) ist jetzt akut vom Aussterben bedroht. Sein Bestand sei in den [...] mehr »
Rehbock stürzte in Fabrikskanal in NÖ: Rettungsaktion
Aus einem Fabrikskanal der Fischa ist am Samstag in Schwadorf (Bezirk Wien-Umgebung) ein Rehbock gerettet worden. Das [...] mehr »
Gämsen werden durch Klimawandel immer kleiner
Die Erderwärmung lässt Gämsen schrumpfen. Zu diesem Ergebnis kommt der Biologe Tom H. E. Mason von der britischen [...] mehr »
Hausbüffel “Egon” im Wiener Tiergarten Schönbrunn geboren
Stattliche 20 Kilogramm wiegt der jüngste Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn. Ist der Hausbüffel erst einmal [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!