Akt.:

Volkshilfe Vorarlberg fordert Gesamtschule

von VOL.AT/Sascha Schmidt - Geht es nach der Volkshilfe Vorarlberg, so soll es zukünftig flächendeckend gemeinsame und ganztägige Schulen geben. Für Landesvorsitzende Annegret Senn soll Armut mit Bildung gekämpft werden. Die Gesamtschule ist dabei das wirksamste Instrument.

Das große Ziel, so die Volkshilfe, lautet Chancengleichheit, um die notwendige Gleichheit zwischen den sozialen Gruppen herzustellen. Dabei steht für Senn die individuelle Förderung ganz oben auf der Wunschliste. Durch die Gesamtschule würde der Pflichtschulbereich zu einem Kompetenzzentrum Bildung aufgewertet, die Eltern entlastet und die Schüler gezielt gefördert, beschreibt die Volkshilfe-Chefin die Vorteile. Vor allem würde der Faktor „Vererbbarkeit von Armut“ verringert.

Denn, alle Studien belegen, je weniger die Eltern verdienen, desto seltener wechseln ihre Kinder nach der vierten Klasse Volksschule in die AHS-Unterstufe. In der Oberstufe setzt sich die Ungleichheit fort: Nur ein Viertel der Kinder, deren Eltern als HilfsarbeiterInnen arbeiten, besuchen die AHS-Oberstufe oder die BHS (24,8 Prozent), während dies drei Viertel (74,3 Prozent) der Kinder aus Familien tun, deren Eltern hochqualifizierte Tätigkeiten ausüben. „Kinder von armen Eltern sind die armen Erwachsenen von Morgen“, ergänzt Senn.

Schlechte Bildung erschwert den Einstieg in den Arbeitsmarkt. 60% der AbsolventInnen einer Universität oder einer berufsbildenden Schule erhalten innerhalb von drei Monaten nach Ausbildungsabschluss eine Jobzusage, bei Personen mit lediglich Pflichtschulabschluss sind es 20Prozent.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Causa „Scheier-Tankstelle“ endlich beendet
Feldkirch - Nach fünf Tagen hat der Schöffensenat entschieden - Unternehmer und Rechtsberater freigesprochen. mehr »
Ludesch: Rennradfahrer bei Sturz verletzt
Ludesch - Verletzungen unbestimmten Grades erlitt ein 60-jähriger Rennradfahrer am Montag bei einem Sturz. mehr »
Vorarlbergs Tourismus steuert 2014 wieder auf Rekordsommer zu
Bregenz - 17,5 Prozent weniger Nächtigungen verzeichnete Vorarlberg im Mai. Schuld daran seien die Feiertage, so fiel [...] mehr »
Bodensee-Vorarlberg Tourismus mit neuem Geschäftsführer
Bregenz - Urs Treuthardt übernimmt mit Jänner 2015 die Geschäftsführung der Bodensee-Vorarlberg Tourismus GmbH und [...] mehr »
Tankstellenprozess geht in die Endrunde
Feldkirch - Am Landesgericht Feldkirch tagt heute der Schöffensenat zum fünften und – vermutlich – zum letzten Mal [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!