Viveiros legte Fehlstart hin

0Kommentare
Torhüter Rene Swette rettet gegen Italien-Angreifer Diego Iori. Torhüter Rene Swette rettet gegen Italien-Angreifer Diego Iori. - © APA
Österreichs Eishockeyteam verlor beim Vier- Nationen-Turnier in Ungarn gegen Italien mit 2:3. Mit Japan wartet der nächste Gegner am Samstag um 13:30 Uhr.

0
0

Die junge österreichische Eishockey-Nationalmannschaft hat beim Teamchef-Debüt von Manny Viveiros eine Niederlage kassiert. Die Österreicher mussten sich zum Auftakt des Vier-Nationen-Turniers in Miskolc in Ungarn etwas unglücklich Italien mit 2:3 (0:0, 1:1, 1:2) geschlagen geben. Beide Tore für Österreich erzielte Stürmer Daniel Nageler von den Vienna Capitals (32., 55.).

Mit dem Einsatz zufrieden

Viveiros wollte die Ergebnisse bei der ersten Zusammenkunft unter seiner Leitung noch nicht überbewerten. Die nächsten Gegner sind heute (13.30 Uhr) Japan und am Sonntag (17 Uhr) Gastgeber Ungarn. „Wir können mit der Leistung zufrieden sein. Die Spieler haben genau das gezeigt, was wir wollten: Einsatz- und Laufbereitschaft über 60 Minuten“, erklärte der Austro-Kanadier. „Gegen die Japaner erwarte ich mir auch so eine Leistung.“ Im Tor setzte Viveiros, der auf viele Routiniers verzichtet hat und eine neue Mannschaft aufbauen will, auf den Lustenauer Rene Swette. Die einzigen drei Legionäre im Aufgebot waren die Youngsters Stefan Ulmer (20/Lugano), Michael Raffl (22/Leksand), und Konstantin Komarek (19/Lulea). Die Show stahl ihnen aber der 25-jährige Nageler, der einen Schuss im Mitteldrittel zur zu diesem Zeitpunkt verdienten Führung ablenkte.

Präzision fehlte

Überragender Mann der Partie war allerdings der Italo-Kanadier Rob Sirianni, der mit drei Toren den Rückstand praktisch im Alleingang in eine 3:1-Führung verwandelte. Nageler gelang in einem Schlussdrittel, das über weite Strecken die in die A-Gruppe aufgestiegenen Italiener im Griff hatten, nur noch der Anschlusstreffer. Dabei waren die Österreicher in den ersten beiden Abschnitten spielbestimmend gewesen. Einzig die Präzision im Abschluss fehlte.

(VN)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!