GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VEU Feldkirch siegt dank Mairitsch erst in der Overtime

©Stiplovsek
Die FBI VEU Feldkirch holt sich den vierten Sieg in Serie, muss dazu aber Überstunden machen. Die Kitzbühler Adler präsentierten sich als bärenstarker Gegner. Erst in der Verlängerung konnten die Lampert Cracks den Sieg und so den Zusatzpunkt sichern.
Beste Bilder VEU vs Kitzbühel
Das Video zum Spiel

Anders als noch am Samstag starteten die Feldkircher mit weniger Elan und taten sich im Spielaufbau gegen aggressive Adler äußerst schwer. Das Forechecking der Gäste und die schnellen Konter bereiteten den Gastgebern sichtlich Probleme. Auch in der Defensive standen die Tiroler zunächst felsenfest. Bei einem schnellen Konter entwischte Henrik Eriksson der VEU Defensive und traf zur Führung für die Adler. Die Heimmannschaft hatte sich vom ersten Schock noch nicht erholt, da zappelte die Scheibe erneut im VEU Tor. Ein abgerissener Schuss des lettischen Stürmers Olegs Sislannikovs fand den Weg an Caffi vorbei. Mit diesem Handicap für die Heimmannschaft ging es zum ersten Mal in die Katakomben der Vorarlberghalle.

Im zweiten Spielabschnitt fanden die VEU Spieler besser ins Spiel und erarbeiteten sich Chance um Chance. Alleine der Torerfolg blieb zunächst aus. Das Drittel war fast sechs Minuten alt, als es dann doch endlich soweit war. Nach einem Schuss von Diethard Winzig verwandelte Martin Mairitsch den Rebound zum Anschlusstreffer. Zwei Powerplays noch im Mitteldrittel konnten die Montfortstädter nicht nutzen und bei Fünf gegen Fünf blieben die Gäste im Konterspiel weiter brandgefährlich, öfters musste VEU Keeper Alex Caffi im letzten Augenblick Schlimmeres verhindern.

Auch in den dritten zwanzig Minuten des Spiels schenkten sich die Teams nichts. Hüben wie drüben gab es Torchancen und oft standen die Torhüter im Mittelpunkt des Geschehens. Als die Strafbänke mit zwei VEU und einem KEC Spieler gut gefüllt waren kam dann der Auftritt von VEU Legionär Steven Birnstill. In Unterzahl trat er zum Konter an und knallte die Scheibe zum Ausgleich ins Tor der Adler. Nach diesem Treffer suchten beide Mannschaften die Entscheidung. Als den Gamsstädtern vier Minuten vor dem Ende der dritte Treffer gelang zweigten die Hausherren Kämpfermoral und konnten wenig später den erneuten Ausgleich erzielen. Marcel Witting war es, der nach Vorarbeit von Stefan Wiedmaier und Dylan Stanley einen Hammerschuss auspackte und dem KEC Goalie keine Chance ließ.

Nach einer kurzen Unterbrechung ging es mit Drei gegen Drei in die Overtime. In dieser gelang der VEU noch im ersten Wechsel der Siegestreffer. Birnstill, Stanley und Mairitsch hatten sich im KEC Drittel festgesetzt. Schlussendlich war es Martin Mairitsch der den KEC Keeper aussteigen ließ und die Hartgummischeibe zum Siegtreffer ins Tor schlenzte.

FBI VEU Feldkirch – EC „Die Adler“Stadtwerke Kitzbühel 4:3 n.V. (0:2,1:0,2:1,1:0)

Feldkirch, Vorarlberghalle,1067 Zuschauer,

Torfolge: 0:1 Eriksson (6), 0:2 Sislannikovs (6), 1:2 Mairitsch (26), 2:2 Birnstill (48 SH1), 2:3 Sislannikovs (56), 3:3 Witting (57), 4:3 Mairitsch (61)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg Sport
  3. Feldkirch
  4. VEU Feldkirch siegt dank Mairitsch erst in der Overtime
Kommentare
Noch 1000 Zeichen