GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vergewaltigungsprozess hinter verschlossenen Türen

45-jähriger Familienvater mit einer Reihe von schweren Vorwürfen konfrontiert .
45-jähriger Familienvater mit einer Reihe von schweren Vorwürfen konfrontiert . ©Christiane Eckert
Feldkirch - Am Landesgericht Feldkirch muss sich heute ein 45-jähriger Arbeiter wegen diverser, schwerer Delikte vor dem Schöffensenat verantworten.

Es  geht um die Vorwürfe der Vergewaltigung, der fortgesetzten Gewaltausübung, und des  Schwangerschaftsabbruchs ohne Einwilligung der Schwangeren. Die Taten sollen sich in Lustenau und zwei anderen Vorarlberger Gemeinden, zum Teil aber auch in der Türkei ereignet haben. Der  Tatzeitraum erstreckt sich von 1995 bis 2015. Der Prozess, bei dem ein mehrfacher Familienvater im Mittelpunkt steht, wurde sicherheitshalber für zwei ganze Tage anberaumt, doch ein früheres Urteil ist möglich.

Besonderer Fall

Außer, dass der noch Verheiratete eine Vorstrafe aus dem Jahr 2009 hat, war für die Medien nicht viel mehr in Erfahrung zu bringen. Die Öffentlichkeit wurde noch vor Vortrag der Anklageschrift ausgeschlossen weil bereits im Eröffnungsplädoyer intime Details zur Sprache kämen. So besteht nur – wie bei Sittlichkeitsprozessen häufig der Fall – die Möglichkeit, das öffentlich verkündete Urteil anzuhören. Was hinter dieser Causa steckt, wissen jedoch nur Verteidiger, Opfervertreter, Dolmetscher, Staatsanwalt und Schöffensenat.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Vergewaltigungsprozess hinter verschlossenen Türen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen