Verbindungen aufbauen, Leistungen potenzieren – nur funktionieren ist zu wenig

Verbindungen aufbauen, Leistungen potenzieren – nur funktionieren ist zu wenig
Was bewegt die Logistikbranche aktuell und was bringt die Zukunft? Gerhard Gau, Leiter Road Österreich des internationalen Logistikkonzerns JCL Logistics, über die Chancen und Anforderungen der Transportlogistik und steigende Komplexität von Kundenbedürfnissen.

Bereits im vergangenen Jahr musste sich die Logistikbranche in einem schwierigen Umfeld behaupten. Was für Veränderungen nehmen Sie wahr im Logistikmarkt?

Die Anforderungen an Logistikdienstleistungen nehmen stetig zu. Der Verkauf geht mehr in die Tiefe und die Kundenseite ist gegenüber früher deutlich anspruchsvoller. Der Preisdruck hat zugenommen und eine hervorragende Dienstleistungsqualität gilt heute als Grundvoraussetzung für das Bestehen im Markt. Wie beurteilen Sie allgemein die

Aktivität in der Logistikbranche in Österreich und wie bewältigt JCL diese komplexen Herausforderungen im Bereich Transportlogistik speziell für den Lkw- Landverkehr?

Zunehmend sind innovative, kundenindividuelle Lösungen gefragt, wir sehen uns als Bestandteil der Wertschöpfungskette unserer Kunden. Für den Transport auf der Straße steht uns in der Gruppe eine eigene Flotte von mehr als 300 hochmoderner Fahrzeuge mit spezifischem Equipment wie Mega, Doppelstock, Coilmulden, Wechselaufbauten, Container etc. zur Verfügung. Darüber hinaus arbeiten wir nur mit erfahrenen Partnern zusammen. Mit unseren Transportlösungen schaffen wir Transparenz in der Wertschöpfungskette, Kosteneffizienz und „Just in Time“-Lieferungen.

Wie sehen Sie den Logistikmarkt in 10 Jahren

 Der Markt wird sich weltweit weitgehend hin zu intermodalen Lösungen entwickeln. Generell wird der Logistik ein höherer Stellenwert beigemessen werden: Man erkennt bereits heute den ansteigenden Ausbildungsrad von zukünftigen Mitarbeitern, somit steigen immer mehr hochqualifizierte Studienabgänger in die Logistik ein. Unternehmen, die den Wert der Logistik erkennen, werden Synergien nutzen können und dadurch die Qualität ihrer Logistikprozesse steigern können. Dadurch können zum Teil noch immer hohe Überkapazitäten abgebaut werden. Die IT wird einen immer wichtigeren Stellenwert einnehmen und Transparenz schaffen und somit die Logistik als höchst effizienten und wertsteigernden Prozess fördern.

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken