GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wenn das Tal ruft

Alpabtrieb in Tschagguns
Alpabtrieb in Tschagguns ©Montafon Tourismus GmbH, Schruns - Patrick Säly
Alpabtrieb im Montafon: Der krönende Abschluss eines erfolgreichen Alpsommers

Wenn im September auf den Alpen die Weiden abgegrast sind und die Temperaturen allmählich sinken, heißt es für Mensch und Tier Abschied nehmen. Der große Tag verlangt jedoch einiges an Aufwand: so gelten das Binden der traditionellen „Maja“ (der Blumenschmuck, den die Tiere zur Feier des Alpabtriebs auf dem Kopf tragen) und das Polieren der Glocken als feste Bestandteile. Gut genährt und festlich geschmückt tritt das Vieh dann gemeinsam mit seinen Hirten die Heimreise an. Markus Netzer, Alpmeister der Alpe Spora in Tschagguns, ist einer von ihnen. „Nach fast 100 Tagen und einem Arbeitspensum von teilweise zwölf Stunden pro Tag überwiegt die Freude. Das Wichtigste ist, dass alle gesund ins Tal zurückkehren.”

Mehr Informationen: www.montafon.at/alpabtrieb

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Bartholomäberg
  3. Wenn das Tal ruft
Kommentare
Noch 1000 Zeichen