Akt.:

US-Republikaner Romney will sich “um alle 100 Prozent” kümmern

Reumütiger Romney rudert zurück. Reumütiger Romney rudert zurück. - © AP
Der republikanische Herausforderer von US-Präsident Barack Obama, Mitt Romney, hat versichert, im Fall eines Wahlsiegs Staatschef aller Bürger sein zu wollen. “Ich kümmere mich um alle hundert Prozent”, sagte er am Mittwoch an die Adresse von Menschen lateinamerikanischer Abstammung.

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Romney spielte damit auf eine frühere Äußerung an, ohnehin nicht auf die Stimmen von “47 Prozent” der US-Wähler hoffen zu können.

“Werden eine bessere Zukunft haben”

“Die Menschen in Amerika werden eine bessere Zukunft haben, wenn sie mich zum nächsten Präsidenten wählen”, sagte Romney im spanischsprachigen Fernsehsender Univision. Er konstatierte eine Spaltung der USA, die ihm Sorgen bereite. “Die Politik hat uns in gewisser Hinsicht auseinandergetrieben”, sagte Romney. Wenn er jedoch am 6. November gewählt werde, wolle er “jedes Quäntchen meiner Energie darauf verwenden, dieses Land zusammenzubringen”.

Zugleich kündigte Romney eine Verschärfung des US-Einwanderungsrechts auf Bundesebene an. Details zu diesem Punkt nannte er nicht. Jedoch sagte der Republikaner, es sei nicht sein Ziel, “Menschen im ganzen Land zu verhaften und abzuschieben”. Früher in diesem Jahr hatte Romney vorgeschlagen, Menschen, die in der USA keine Arbeit fänden, sollten “sich selbst abschieben”. Dafür wurde er sowohl von Obamas Demokraten als auch aus den eigenen Reihen kritisiert.

Wählergunst verloren

Der konservative Herausforderer von US-Präsident Barack Obama hat nach Bekanntwerden seiner abschätzigen Kommentare über ärmere Amerikaner in der Wählergunst verloren. Einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters und des Meinungsforschungsinstituts Ipsos zufolge sehen 43 Prozent der Befragten Romney als weniger vorteilhaft an als zuvor. Fast 60 Prozent der Befragten sahen in Romneys Äußerungen eine unfaire Herabsetzung eines großen Teils der Amerikaner.

Das US-Magazin “Mother Jones” hatte am Montag auf seiner Internetseite ein Video veröffentlicht, das eine Rede Romneys vor reichen Spendern zeigte. Darin sprach er über jene “47 Prozent der Menschen”, die im November ohnehin für Obama stimmen würden, weil sie von staatlichen Leistungen abhingen und sich selbst als “Opfer” betrachteten. Sie würden keine Einkommenssteuer zahlen, weshalb seine Pläne zur Steuersenkung bei ihnen nicht wirkten, sagte Romney.

“Wäre hilfreich, Latino zu sein”

Romney versuchte sich in der Rede auch an einem Witz über die Herkunft seines Vaters, dessen Eltern in Mexiko lebende US-Bürger waren. “Wenn er mexikanische Eltern gehabt hätte, hätte ich eine bessere Chance, zu gewinnen”, spielte der Republikaner auf die wachsende Bedeutung von Wählern lateinamerikanischer Abstammung an. “Ich meine, ich sage das als Scherz, aber es wäre hilfreich, Latino zu sein”, fügte er hinzu.

Im Duell zwischen Obama und Romney hatte lange Zeit alles nach einem knappen Ergebnis ausgesehen. Pannen in Romneys Wahlkampf warfen diesen jedoch zurück. Zuletzt lag der Präsident in einer landesweiten Umfrage fünf Prozentpunkte vorn. Demnach konnte Obama auch in drei strategisch wichtigen Bundesstaaten punkten. So lag das Verhältnis von Demokrat zu Republikaner in Wisconsin bei 51 zu 45 Prozent, in Virginia bei 50 zu 46 Prozent und in Colorado bei 48 zu 47 Prozent.

Video: Romney rudert zurück

(APA)

Werbung


Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Asyl: Bundesländer wollen keine Quoten für Gemeinden
Klagenfurt, Bregenz - Der Vorschlag von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), Asylwerber mit einer fixen Quote [...] mehr »
Steuern: LH Wallner verspricht Kreativität
Wien, Bregenz - Der frisch angelobte Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hat am Freitag erklärt, man [...] mehr »
Vorarlberger LH Wallner zu zweiter Amtszeit angelobt
Wien, Bregenz - Markus Wallner (ÖVP) ist am Freitagvormittag in der Hofburg zum zweiten Mal als Vorarlberger [...] mehr »
Wallner: Jüngster Landeshauptmann zum zweiten Mal angelobt
Bregenz, Wien - Markus Wallner, der heute zum zweiten Mal angelobt wird, ist mit 47 Jahren der jüngste der aktuellen [...] mehr »
Christoph Bitschi: “Schwarz-grüne Regierung ideal für einen Freiheitlichen”
Bregenz - Zwei Drittel der Abgeordneten im Vorarlberger Landtag sind neu, der Landtag ist im Durchschnitt acht Jahre [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!