US-Polizei fing Gewalttäter nach zweitägiger Flucht ein

Noch ist unklar, wie den beiden die Flucht gelingen konnte
Noch ist unklar, wie den beiden die Flucht gelingen konnte - © APA (AFP)
Zwei Tage nach ihrer aufsehenerregenden Flucht sind zwei als gefährlich eingestufte US-Strafgefangene wieder gefasst worden. Die Behörden im Bundesstaat Georgia gaben am Donnerstag Entwarnung. Die beiden Gewalttäter seien im Nachbarstaat Tennessee nach einer Verfolgungsjagd im Auto geschnappt worden, teilte Georgias Gouverneur Nathan Deel mit.

Der 43-jährige Donnie Rowe und der 24 Jahre alte Ricky Dubose hatten am Dienstag bei einem Gefangenentransport zwischen zwei Haftanstalten die beiden Wachebeamten erschossen und waren geflohen. Der Sheriff des Landkreises Putnam, Howard Sills, stufte sie als “unbeschreiblich grausam” ein und warnte die Öffentlichkeit eindringlich vor den Geflohenen.

Rowe gilt als Soziopath. Er ist nach Behördenangaben ein Wiederholungstäter, der wegen bewaffneten Raubüberfalls und anderer Vergehen eine lebenslange Freiheitsstrafe verbüßt. Dubose wurde als hartgesottener Krimineller beschrieben, der einer rechtsradikalen Gruppe angehört. Er saß eine 20-jährige Haftstrafe ab. Beide teilten sich eine Zelle.

Wie den beiden Gefangenen die Flucht gelingen konnte, wurde weiter untersucht. Sie waren am Dienstag mit rund 30 anderen Häftlingen in einem Bus zu einem anderen Gefängnis transportiert worden. In dem Bus waren sie in einem gesicherten Bereich hinter Gittern und Riegeln untergebracht. Sie konnten sich aber befreien, überwältigten die beiden Wächter und erschossen die Männer mit deren Dienstwaffen.

Derzeit werden die Aufzeichnungen der Überwachungskamera des Transporters ausgewertet. Es soll festgestellt werden, wie es den Straftätern gelang, den Wachebeamten ihre Waffen zu entwenden und wer geschossen hat.

Nach ihrer Flucht waren die beiden Straftäter in der Stadt Madison gesichtet worden, wo sie in ein Haus einbrachen. Dort versorgten sie sich mit Kleidung, mit der sie weniger auffielen als in ihrer Gefängniskleidung. Danach stahlen sie ein Auto, das am Mittwoch in einem Wald entdeckt wurde. Die beiden sollen anschließend ein weiteres Auto gestohlen haben. Das auf die beiden ausgesetzte Kopfgeld war von 60.000 auf 130.000 Dollar (rund 116.000 Euro) erhöht worden.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- SPÖ Vorarlberg nennt Nationalr... +++ - Sommer, Sonne, Festivalzeit - ... +++ - Vorarlberg: Kurioser Einsatz f... +++ - Wallner zu Gast in Stuttgart: ... +++ - Vorarlberger Finanzführerschei... +++ - Vorarlberg: Arbeitsunfall in M... +++ - Großbrand auf Bauernhof in Göt... +++ - Zumtobel: Analysten erwarten s... +++ - Trockenheit: Vorsicht mit Feue... +++ - Bis zu 35 Grad in den kommende... +++ - Zukunft der Bahntrasse des alt... +++ - Aktuelle Hitze macht unseren H... +++ - Bregenz: SPÖ unterstützt Radun... +++ - Streit um geplante Sprengung i... +++ - Das römische Bregenz als digit... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Booking.com
Werbung