Akt.:

Turnusärzte müssen immer öfter die Lückenbüßer spielen

In den Krankenhäusern mangelt es an allen Ecken und Enden an Personal. In den Krankenhäusern mangelt es an allen Ecken und Enden an Personal. - © Bilderbox
von Marlies Mohr - Feldkirch – Offene Turnusarztstellen in Vorarlberg können kaum besetzt werden. Zusätzliche Nachtdienste belasten die Ärzte.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Die Reihen der Führungskräfte im LKH Feldkirch lichten sich weiter. Nach Gynäkologie-Primar Peter Schwärzler muss das Schwerpunktkrankenhaus mit DDr. Archibald von Strempel (61) bald einen weiteren Abgang verkraften. Der Leiter der Orthopädie geht im Laufe des Sommers in Pension. Doch nicht allein der Verlust von Spitzenmedizinern sorgt bei Patienten für Unsicherheit. Auch der Mangel an Turnusärzten macht sich immer stärker bemerkbar. Von den insgesamt 108 Turnusstellen, die es in den fünf Landeskrankenhäusern gibt, sind sieben derzeit nicht besetzt. Als Folge davon müssen die verfügbaren Turnusärzte immer öfter Lückenbüßer spielen und, mehr oder minder freiwillig, zusätzliche Nachtdienste auf anderen als den ihnen eigentlich zugeteilten Abteilungen übernehmen.

Schließung abgewendet

Auf der Unfallchirurgie des LKH Feldkirch wurde ob der steigenden Belastungen der diensthabenden Mediziner kurzfristig sogar überlegt, das Schockraum-Konzept zu ändern bzw. den Schockraum in solchen Nächten zu schließen. Es blieb letztlich beim Gedanken. Schließlich stelle der Schockraum eine wesentliche Einrichtung dar, so der Direktor der Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG), Dr. Gerald Fleisch. Hier erfolgt die Erstversorgung von schwerst- und lebensbedrohlich verletzten Personen. Fleisch räumt jedoch ein, dass die Turnusärzte „momentan nicht Schlange stehen“ und jene, die da sind, auf anderen Stationen aushelfen müssten. Das sei auch bei der Unfallchirurgie der Fall gewesen. „Uns fehlen zu viele“, bestätigt der KHBG-Direktor. Doch man habe bereits reagiert.

Mehr Sonderurlaubstage

Seit Jänner gibt es mehr Ausbildungsunterstützung, eine Überstundenpauschale und 11 statt 5 Sonderurlaubstage. Außerdem werden die Stellen für Dokumentationsassistenten ausgebaut, um Turnusärzte von administrativen Aufgaben zu entlasten. Das Wichtigste aus Sicht des KHBG-Direktors sind allerdings klare Ausbildungskriterien für angehende Mediziner. „Turnusärzte sollten fix einer Abteilung zugeteilt bleiben“, meint auch Fleisch. Um das bewerkstelligen zu können, braucht es jedoch genügend Personal. Das es vorderhand nicht gibt. Noch bis Anfang letzten Jahres konnten die Spitäler auf Wartelisten zurückgreifen. Diese Zeiten sind nun vorbei.

1,4 Millionen eingespart

Ein weiterer ärztlicher Kritikpunkt sind immer wieder die fehlenden OP-Kapazitäten. Derzeit ist ein fünfter OP-Saal in Bau. Er soll im Herbst fertig sein. Allerdings fehlt noch ausreichend Anästhesie-Personal. Fleisch: „Wir hoffen aber, bis dahin gerüstet zu sein.“ Erfreulicheres gibt es von anderer Front zu vermelden. Zentralküche und Versorgungsspange sind um 1,4 Millionen Euro billiger gekommen. Veranschlagt waren 28 Millionen Euro. „Das eingesparte Geld kann in Personal investiert werden“, hätte der KHBG-Direktor denn auch gleich einen Verwendungsvorschlag.

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
VOL.AT fragt nach: Thilo Sarrazin
Schwarzach - Mit seinen umstrittenen Büchern, "Deutschland schafft sich ab" und "Der Tugendterror", polarisiert Thilo [...] mehr »
Pkw-Kollision in Alberschwende: vier Verletzte
Alberschwende - Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag auf der Bucherstraße (L14) in Alberschwende sind vier Menschen, [...] mehr »
Wolford besetzt Aufsichtsratsspitze neu
Wien, Bregenz - Sesselrücken beim börsennotierten Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford: Als neue Aufsichtsratschefin [...] mehr »
Weichen für Raststätte Hörbranz gestellt
Hörbranz - Die Weichen für den Bau einer Autobahnraststätte in Hörbranz sind gestellt. mehr »
Klimawandel: Grüne richten Appell an Bürger
Der Energieexperte und Landtagskandidat der Vorarlberger Grünen Adi Gross, die Klimaschutzsprecherin der Grünen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!