Akt.:

Türkische Kulturgemeinde in Österreich wirft Lego Volksverhetzung vor

Was halten Sie von den Vorwürfen an den dänischen Spielehersteller? Was halten Sie von den Vorwürfen an den dänischen Spielehersteller? - © EPA
Nach der Beschwerde eines Vaters wird die Türkische Kulturgemeinde in Österreich auf den Spielzeughersteller Lego aufmerksam und erwägt Klage wegen Volksverhetzung. Der Grund: Ein “Star-Wars”-Bausatz sei “Sprengstoff für Kinder” und könnte ein friedliches Zusammenleben verschiedener Kulturen in Europa gefährden.

 (65 Kommentare)

Korrektur melden

Mit den kleinen bunten Steinchen können sich die Kinder oft stundenlang beschäftigen. Sie bauen massive Gerüste, Festungen, Häuser oder Raumschiffe; als Dauerrenner entpuppt sich hier die Lego-Star-Wars-Reihe. Egal ob Todessterne oder Klonkrieger-Stationen – viele Kinder erfreuen sich an den Plastik-Klötzchen mit der genoppten Oberfläche.

Doch nicht immer erfüllt Lego alle Erwartungen: Der Sohn eines Österreichers hatte von seiner Tante den Lego-Bausatz „Jabbas Palace“ geschenkt bekommen. Der Vater des Kindes nahm dies zum Anlass, um sich bei der Türkischen Kulturgemeinde in Österreich zu beschweren. Jene  teilte seine Auffassung und bezeichnete den Lego-Artikel gar als „pädagogischen Sprengstoff“.

Lego-Bausatz gleiche einer Moschee

Die Kulturgemeinde erhebt auf ihrer Website schwere Vorwürfe gegenüber dem dänischen Spielehersteller. „Jabbas Palace“ gleiche einer Moschee, der Wachturm einer Minarett. Neben dem Gebäude sehen auch die Figuren orientalisch aus, dies wäre vielleicht nicht weiter schlimm, wären sie nicht mit Gewehren, Schwertern und Kanonen bewaffnet.

Betrachtet man das Gebäude genauer, sei das „LEGO-Haus und der dazugehörige Turm tatsächlich aber ein 1:1-Abklatsch der Hagia Sophia in Istanbul oder der Moschee Jami al-Kabir in Beirut und eines Minaretts.“, heißt es auf der Website der Türkischen Gemeinde in Österreich. Generell ähnelt der  Palast Sakralbauten, „egal ob Kirche, Moschee, Synagoge oder Tempel“.

Nicht förderlich für ein friedliches Miteinander in Europa

Weiter schreibt die Kulturgemeinde, dass es offensichtlich sei, dass sich der Spielehersteller bei dem „hässlichen Bösewicht“ Jabba rassistischer Vorurteile bedient habe und dass Orientale sowie Asiaten als kriminelle Persönlichkeiten dargestellt wurden.

Für ein friedliches Miteinander der verschiedenen Kulturen in Europa sei es nicht förderlich, dass Kinder zwischen neun und 14 Jahren Zugang zu solchen Spielen haben, fuhr die Kulturgemeinde fort.

Türkische Gemeinde in Österreich fordert öffentliche Entschuldigung

Deshalb fordert sie Lego dazu auf, „pädagogisch und therapeutisch wertvolles Spielzeug nach neurowissenschaftlichen Erkenntnissen für Kinder“ zu erzeugen, und „nicht weiter auf Kriegsspielzeug zu setzen. Zudem erwartet die Kulturgemeinde eine öffentliche Entschuldigung des Spieleherstellers, aufgrund der Verletzung religiöser und kultureller Gefühle.

Wie aus dem Text zu entnehmen ist, behält sich die Türkische Kulturgemeinde juristische Schritte vor; sie überlegen wegen Volksverhetzung in Deutschland, Österreich und der Türkei Klage einzureichen.

(VOL.AT)

Werbung


Kommentare 65

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Mehr Lkw-Verkehr auf Autobahnen und Schnellstraßen
Der Lkw-Verkehr auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen hat im ersten Quartal 2014 zugenommen. Die meisten [...] mehr »
Tierschutz-Aktivist Rosenauer wegen Protest vor Kleider Bauer vor Gericht
Eine Anti-Pelz-Protestaktion vor einem Geschäft der Kette "Kleider Bauer" auf der Wiener Mariahilfer Straße dürfte [...] mehr »
Psychologen sehen Depressionen auf dem Vormarsch
In Industrieländern wird eine "dramatische Zuname der behandelten Fälle im Bereich der emotionalen Störungen [...] mehr »
Wut und Gewalt nach Fährunglück in Südkorea
Mehr als eine Woche nach dem Fährunglück in Südkorea wird der Ärger unter den Verwandten der weiterhin vermissten [...] mehr »
Blinder Bergsteiger will via Tibet auf den Everest
Nach dem Lawinenunglück am Mount Everest, bei dem vergangene Woche auf der nepalesischen Seite 16 Sherpa ums Leben [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!