Türkische Kulturgemeinde in Österreich wirft Lego Volksverhetzung vor

Akt.:
65Kommentare
Was halten Sie von den Vorwürfen an den dänischen Spielehersteller? Was halten Sie von den Vorwürfen an den dänischen Spielehersteller? - © EPA
Nach der Beschwerde eines Vaters wird die Türkische Kulturgemeinde in Österreich auf den Spielzeughersteller Lego aufmerksam und erwägt Klage wegen Volksverhetzung. Der Grund: Ein "Star-Wars"-Bausatz sei "Sprengstoff für Kinder" und könnte ein friedliches Zusammenleben verschiedener Kulturen in Europa gefährden.

0
0

Mit den kleinen bunten Steinchen können sich die Kinder oft stundenlang beschäftigen. Sie bauen massive Gerüste, Festungen, Häuser oder Raumschiffe; als Dauerrenner entpuppt sich hier die Lego-Star-Wars-Reihe. Egal ob Todessterne oder Klonkrieger-Stationen – viele Kinder erfreuen sich an den Plastik-Klötzchen mit der genoppten Oberfläche.

Doch nicht immer erfüllt Lego alle Erwartungen: Der Sohn eines Österreichers hatte von seiner Tante den Lego-Bausatz „Jabbas Palace“ geschenkt bekommen. Der Vater des Kindes nahm dies zum Anlass, um sich bei der Türkischen Kulturgemeinde in Österreich zu beschweren. Jene  teilte seine Auffassung und bezeichnete den Lego-Artikel gar als „pädagogischen Sprengstoff“.

Lego-Bausatz gleiche einer Moschee

Die Kulturgemeinde erhebt auf ihrer Website schwere Vorwürfe gegenüber dem dänischen Spielehersteller. „Jabbas Palace“ gleiche einer Moschee, der Wachturm einer Minarett. Neben dem Gebäude sehen auch die Figuren orientalisch aus, dies wäre vielleicht nicht weiter schlimm, wären sie nicht mit Gewehren, Schwertern und Kanonen bewaffnet.

Betrachtet man das Gebäude genauer, sei das „LEGO-Haus und der dazugehörige Turm tatsächlich aber ein 1:1-Abklatsch der Hagia Sophia in Istanbul oder der Moschee Jami al-Kabir in Beirut und eines Minaretts.“, heißt es auf der Website der Türkischen Gemeinde in Österreich. Generell ähnelt der  Palast Sakralbauten, „egal ob Kirche, Moschee, Synagoge oder Tempel“.

Nicht förderlich für ein friedliches Miteinander in Europa

Weiter schreibt die Kulturgemeinde, dass es offensichtlich sei, dass sich der Spielehersteller bei dem „hässlichen Bösewicht“ Jabba rassistischer Vorurteile bedient habe und dass Orientale sowie Asiaten als kriminelle Persönlichkeiten dargestellt wurden.

Für ein friedliches Miteinander der verschiedenen Kulturen in Europa sei es nicht förderlich, dass Kinder zwischen neun und 14 Jahren Zugang zu solchen Spielen haben, fuhr die Kulturgemeinde fort.

Türkische Gemeinde in Österreich fordert öffentliche Entschuldigung

Deshalb fordert sie Lego dazu auf, „pädagogisch und therapeutisch wertvolles Spielzeug nach neurowissenschaftlichen Erkenntnissen für Kinder“ zu erzeugen, und „nicht weiter auf Kriegsspielzeug zu setzen. Zudem erwartet die Kulturgemeinde eine öffentliche Entschuldigung des Spieleherstellers, aufgrund der Verletzung religiöser und kultureller Gefühle.

Wie aus dem Text zu entnehmen ist, behält sich die Türkische Kulturgemeinde juristische Schritte vor; sie überlegen wegen Volksverhetzung in Deutschland, Österreich und der Türkei Klage einzureichen.

(VOL.AT)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
65Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!