IS – Verwirrung um Öffnung türkischer Stützpunkte für Allianz

Akt.:
20Kommentare
Stützpunkt-Nutzung: Türkei dementiert.
Stützpunkt-Nutzung: Türkei dementiert. - © EPA
In der Allianz zur Bekämpfung der Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) geht der Streit über die Nutzung türkischer Militärstützpunkte offenbar weiter. Zunächst hatten die USA am Sonntag angekündigt, die Türkei habe eine Nutzung erlaubt. Dies wurde von Ankara am Montag dementiert. Die Verhandlungen gingen weiter, hieß es.

Ein ranghoher Vertreter der US-Streitkräfte hatte zuvor gesagt, die Details der Nutzung der türkischen Militärflughäfen würden derzeit noch geklärt. Die US-Streitkräfte erhielten aber das Recht zur Nutzung der südlichen Luftwaffenbasis Incirlik. In den Militäreinrichtungen in der Türkei dürften zudem auch Vertreter der gemäßigten syrischen Opposition untergebracht und ausgebildet werden. Dieser Punkt wurde auch von Ankara bestätigt.

Das Anti-IS-Bündnis wollte die Türkei seit längerem enger einbinden. Die Regierung in Ankara sträubte sich jedoch dagegen und pochte unter anderem auf ein gemeinsames Vorgehen, das sich auch gegen das Regime des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad richtet.

Erstes Strategietreffen mit über 20 Militärchefs

Am Montag und Dienstag sollte in den USA ein erstes Strategietreffen des Bündnisses gegen den IS stattfinden. Zu der Konferenz hat US-Generalstabschef Martin Dempsey mehr als 20 Militärchefs eingeladen, unter anderem aus Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden. Auch fünf arabische Verbündete sitzen am Militärstützpunkt Andrews bei Washington mit am Tisch: Saudi-Arabien, Jordanien, Bahrain, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate. Den USA war zuletzt vorgeworfen worden, keine langfristige Strategie für den Kampf gegen die Jihadisten im Irak und in Syrien zu haben.

Kurdische Kämpfer erobern Teile von Kobane zurück

In der von der IS belagerten nordsyrischen Stadt Kobane (Ayn al-Arab) hatten unterdessen kurdische Kämpfer nach eigenen Angaben in der Nacht auf Montag im Nordosten und Südwesten der Stadt Gebiete vom IS zurückerobert, sagte Idris Nassan, Vize-Sprecher für auswärtige Angelegenheiten in der Stadt. Die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) hätten IS-Kämpfer dort nach “schweren Gefechten” vertreiben können. Die Terrormiliz versucht seit Wochen, die kurdische Enklave einzunehmen. Die Jihadisten konnten bereits bis in die Stadt vordringen, kurdische Verteidiger leisten jedoch erbitterten Widerstand.

US-geführter Luftangriff auf Kobane, von der türkischen Grenze aus fotografiert. Foto: EPA US-geführter Luftangriff auf Kobane, von der türkischen Grenze aus fotografiert. Foto: EPA ©

Irakische Armee gibt von Jihadisten gehaltene Stadt auf

Im Westirak drangen die Jihadisten nach Angaben der unabhängigen irakischen Nachrichtenseite “Al-Sumaria News” dagegen weiter vor und eroberten eine strategisch wichtige Militärbasis in der Provinz Anbar. Die Terrormiliz habe das örtliche Armee-Hauptquartier in der Stadt Heet eingenommen, berichtete “Al-Sumaria News” unter Berufung auf Militärquellen. Die irakischen Truppen hätten demnach beim Vorrücken der IS-Miliz einen “strategischen Rückzug” angetreten. Nach Angaben der Nachrichtenseite “Al-Mada” hatten sich Armee und Angreifer “mehrere Stunden lang” Gefechte geliefert.

Die Stadt Heet liegt knapp 150 Kilometer nordwestlich der irakischen Hauptstadt Bagdad. Seit einigen Tagen versucht der IS, verstärkt auf Bagdad vorzurücken. Im Irak kontrollieren die Jihadisten vor allem die westliche Provinz Anbar und Gebiete rund um die nordirakische Stadt Mossul. In Syrien beherrschen sie die östlichen Provinzen Al-Rakka und Dair as-Saur sowie weite Teile im Norden – insgesamt kontrolliert die Terrormiliz je rund ein Drittel der Fläche der Länder.

IS prahlt mit Versklavung von Yeziden

Die IS hat unterdessen in einem Propaganda-Blatt damit geprahlt, gefangene Frauen und Kinder aus der Minderheit der Yeziden (Jesiden) versklavt zu haben. In der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift “Dabik” wird die Ansicht vertreten, die Versklavung von Yeziden sei die “Wiederbelebung” einer islamischen Tradition und lasse sich aus dem islamischen Sharia-Recht herleiten. “Nach der Gefangennahme wurden die yezidischen Frauen und Kinder gemäß der Sharia unter den Kämpfern des Islamischen Staates aufgeteilt”, hieß es in dem “Dabik”-Artikel. Er bezieht sich namentlich auf Vorgänge in der irakischen Yeziden-Hochburg Sinjar.

.is: Isländische Netzbehörde löscht Website

Die isländischen Netz-Behörden haben unterdessen erstmals eine Website wegen ihres Inhalts gelöscht, weil mutmaßliche Islamisten die nationale Domain-Endung .is ausnutzten. Eine unter dem Namen von IS eingetragene Organisation betrieb seit Mitte September eine Website mit der Adresse khilafah.is. Die Domains, die für den Internetauftritt einer “bekannten Terrororganisation” genutzt worden seien, seien eingestellt worden, erklärte die Netz-Behörde ISNIC am Sonntagabend. (APA/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


20Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!