GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Seilbahnbergeübung im Montafon

Drahtseilakt im Montafon - Bergretter üben an Trainingsanlage für den Ernstfall eines Seilbahnstillstandes.
Drahtseilakt im Montafon - Bergretter üben an Trainingsanlage für den Ernstfall eines Seilbahnstillstandes. ©Alexander Stoiser
Mitte September trafen sich knapp 30 Bergrettungsmitglieder des Montafons in Tschagguns. Ziel der gemeinsamen Übung war es, die verschiedenen Anforderungen, die bei Bergung von Personen aus einer Seilbahn auftreten können, auf der neue Trainingsanlage in Tschagguns zu üben.
Seilbahnbergeübung Tschagguns

Tschagguns, (sto): Die Anforderungen an die Bergretterinnen und Bergretter waren vielseitig. “Wir haben auf der Trainingsanlage eine Achtergondel, einen Sechsersessel mit Plexiglashaube und einen Vierersessel fix montiert”, stellte Kursleiter Leander Bitschnau die Trainingsanlage vor. Nach der Gruppeneinteilung wurden diese Fahrbetriebsmittel intensiv beübt. Die Bergretter konnten die unterschiedlichen Techniken ausprobieren und so Sicherheit für diese komplexe und nicht ungefährlich Tätigkeit gewinnen.

Die Bergretter müssen über das Tragseil zur Gondel oder zum Sessel gelangen, die Person sichern und abseilen und danach entweder selber zum Boden, zum nächsten Sessel oder zur nächsten Stütze gelangen. “Da braucht es gute Kommunikation, Übersicht und eine perfekte Zusammenarbeit der Teammitglieder”, erklärt Bitschnau die Abläufe bei einer Seilbahnbergung. Volle Konzentration ist gefragt und für Notfälle eine zweite Sicherung. Das konnte ein Retter am eigenen Leib erfahren, der beim Umhängen des Seilbefahrungsgerätes am glatten Stahl des Sessels abrutschte und aus geringer Höhe in die Sicherung fiel.“Wir probieren alle Möglichkeiten zu bedenken und entsprechend zu reagieren, bevor etwas passiert”, so der Kursleiter.

Nach über vier Stunden war es an der Zeit Resümee zu ziehen. “Die Trainingsanlage bietet beste Möglichkeiten, um sich für eine Übung auf einer echten Seilbahn oder einen Einsatz vorzubereiten”, so Stefan Dönz, technischer Leiter der Ortsstelle Schruns/Tschagguns.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Gemeinde
  3. Seilbahnbergeübung im Montafon
Kommentare
Noch 1000 Zeichen