GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Hotel Mama“ zum Jubiläum

Traute Familie am Tisch – die Eltern hoffen auf den baldigen Auszug!
Traute Familie am Tisch – die Eltern hoffen auf den baldigen Auszug! ©Foto: str
Dieser Zeitpunkt kommt wohl in jeder Familie einmal. Die Eltern sehen den Auszug der erwachsenen Kinder herbei. Denn dann beginnt – so glauben jedenfalls viele – ein neues Leben. 
Impressionen der Theaterpremiere "Hotel Mama"

Keine Kleidung mehr, die einfach achtlos am Boden herum liegt, keine übervollen Wäschekörbe mehr, die sofort gebügelt werden müssen und keine Nörglerei mehr über einen vollen Kühlschrank, in dem offensichtlich nicht das Passende drin ist. So ist es auch in der Komödie „Hotel Mama“, die die Spielgruppe Latschau am vergangenen Samstag Abend zu ihrem 60jährigen Jubiläum präsentierte.

Auszug

Und die Freude bei Veronika und Ulli ist groß, als die beiden Kinder Oliver und Jenny ihren Auszug ankündigen. Endlich ist ausreichend Zeit für die schönen Dinge im Leben. So möchte sich Ulli endlich den Traum seiner Modelleisbahn erfüllen und benötigt dafür natürlich gleich beide Kinderzimmer, während Veronika von romantischen Urlaubsreisen mit ihrem Ulli träumt. Doch es soll alles ganz anders kommen, wie geplant. Denn plötzlich stehen Oma und Opa vor der Tür und ziehen erstmal kurzerhand bei den Strehles ein. Denn wo sollen sie auch hin? Und zudem sind die Kinderzimmer ohnehin verfügbar. Und so wird die ersehnte Ruhe des Ehepaar Strehle vorerst einmal gestört und als auch noch Sohn Oliver ganz unvorhergesehen wieder zuhause auftaucht, nimmt das Chaos natürlich seinen Lauf.

Witzig

 

Im Montafoner Dialekt und mit viel Sprachwitz brillierten die Schauspieler an diesem Abend gekonnt bei ihrer Premiere und sorgten für zahlreiche Lacher beim Publikum. Die beiden Regisseure Thomas Caracristi und Siegfried Loretz hatten einmal mehr viel Gespür bewiesen, indem sie die Rollen perfekt verteilten und jeder Charakterzug der einzelnen Protagonisten deutlich zum Ausdruck kam. So gab es am Ende viel Applaus für die beiden Hauptdarsteller Veronika Strehle alias Annelies Bitschnau und ihren Gatten Ulli alias Reinhard Pfefferkorn. Doch auch die beiden Kinder Jenny alias Bernadette Frick sowie Oliver alias Lukas Stüttler wurden ihren Rollen mehr als gerecht, sodass eine rund zweieinhalb Stunden dauernde, herzergreifende und amüsante Komödie das Premierenpublikum begeisterte. 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Gemeinde
  3. „Hotel Mama“ zum Jubiläum
Kommentare
Noch 1000 Zeichen