Akt.:

Triumph stellt die neue Sprint GT vor

Triumph stellt die neue Sprint GT vor
Mehr Leistung und Drehmoment, noch tourentauglicher: Für 15.540 Euro ist der neue Sporttourer Triumph Sprint GT erhältlich.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Triumph bringt fünf Jahre nach der beliebten Sprint ST einen neuen Sporttourer mit noch größerem Einsatzspektrum: Die Triumph Sprint GT. Das britische Motorrad mit Grand Turismo-Anspruch bietet gute Alltagsqualitäten in einem praxisgerechten und gleichzeitig attraktiven Umfeld.

Dafür zeigt sich nicht nur die Front deutlich dynamischer als bei der Vorgängerin Sprint ST mit deutlich verbesserter Lichtausbeute dank Reflektionsscheinwerfern, auch der Rest des Motorrades wurde intensiv überarbeitet. So wurde der charismatische Triumph-Triple mit 1050 cm³ Hubraum für den Einsatz in der Sprint GT auf noch mehr Fahrbarkeit hin optimiert. Das neue Auspuffsystem und die überarbeitete ECU steigern die maximale Leistung gegenüber der Sprint ST um 5 PS auf nunmehr 130 PS bei 9200 U/min. Noch wichtiger für den Fahrbetrieb ist der gestiegene Druck in der Mitte, das maximale Drehmoment beträgt mit 108 nicht nur 5 Newtonmeter mehr als bei der ST, es liegt auch 1200 Touren früher an. Eine optimierte Gewichtsverteilung, geringere ungefederte Massen und modifizierte Gabelinnereien schaffen eine bessere Fahrzeugkontrolle, mehr Stabilität selbst in voll beladenem Zustand garantiert eine längere Schwinge. Gemäß dem Triumph-Bemühen um mehr Sicherheit ist die Sprint GT von Hause aus mit dem allseits bekannten und bewährten Triumph-ABS versehen, neu ist auch die einfache Federbasisverstellung per Handrad.

Noch mehr Tourenkomfort vor allem für die Passagiere bietet der flachere und niedrigere Soziussitzplatz, der für entspannte Kniewinkel sorgt. Eine Gepäckbrücke mit integrierten Haltegriffen schafft zusätzliche Sicherheit. Serienmäßig ist die neue Sprint GT mit langstreckentauglichen Hartschalenkoffern in Fahrzeugfarbe versehen, die je 31 Liter Stauvolumen, ausreichend für je einen Integralhelm, zur Verfügung stellen. Neu ist ebenfalls der Stauraum unter der Sitzbank. Mit dem hochwertigen, speziell für die GT entwickelten optionalen Topcase - Fassungsvermögen: zwei Integralhelme - lässt sich das gesamte Stauvolumen sogar auf gigantische 117 Liter ausdehnen. Darin integriert findet sich eine praktische 12-Volt-Bordsteckdose zur Ladung elektrischer Verbraucher. Mithin legt die neue Sprint GT besonderen Wert auf die tourige Seite des Sporttouring-Gedankens.

Insgesamt stellt die neue Triumph Sprint GT ein gut ausbalanciertes Motorrad mit präzisem und intuitivem Handling dar, im kurvigen Terrain einem Sportmotorrad ebenbürtig, auf langen Touren im Zweierbetrieb dennoch mit dem Fahrkomfort versehen, den man von einem Tourer erwarten darf. Zum Gesamtpaket gehört zudem die äußerst attraktive Preisgestaltung: Für 13.190 Euro zzgl. Nebenkosten (Österreich: 15.540 Euro inkl. Nova und NK) bietet die serienmäßig mit ABS und Seitenkoffern ausgestattete Triumph Sprint GT eine Vielseitigkeit, die andere Tourer dieser Preisklasse nicht annähernd erreichen.

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Vom richtigen und falschen Schuhwerk im Auto
Uggs oder Plateauschuhe, Moonboots oder Keilabsatz mit Fersenriemchen – dies alles verdient in Sachen Autofahren nicht [...] mehr »
Citroën C1 wird in Österreich nur in Airscape-Edition verkauft
Der neue Citroën C1 wird in Österreich ausschließlich als offene Version Airscape angeboten. Mit seiner starken [...] mehr »
Spinnenalarm bei Suzuki - Rückruf von 19.000 Autos in den USA
Spinnen zwingen Suzuki zum Rückruf von etwa 19.000 Limousinen in den USA. Wie die dortige Verkehrssicherheitsbehörde [...] mehr »
So heiß wird der Miss Tuning-Kalender 2015: Veronika Klimovits beim Shooting in Kenia
Vor wenigen Wochen wurde die 25-jährige Berlinerin auf der Tuning World Bodensee zur Miss Tuning 2014 gekürt, nun [...] mehr »
Google arbeitet an selbstfahrendem Auto ohne Lenkrad
Google geht unter die Autohersteller: Der Internetkonzern hat einen ersten Prototypen seines eigenen selbstfahrenden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!