GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Treffpunkt Markt der Kulturen

Auch heimisches Brauchtum wurde präsentiert
Auch heimisches Brauchtum wurde präsentiert ©FC
Kulinarisch und Kulturell konnte man sich am 23.09.2017 am Hörbranzer Dorfplatz auf eine kleine Weltreise begeben.
Markt der Kulturen

Immer wieder präsentiert sich der Hörbranzer Dorfplatz als bunter und freundschaftlicher Treffpunkt sowie friedlicher Begegnungsraum des toleranten Zusammenlebens aller Leiblachtaler. So auch bei strahlendem Sonnenschein am Samstag den 23.09.2017. Unter dem Motto „Hörbranz lebt bunt“ organisierte der Jugend- und Integrationsausschuss unter Obfrau Merdane Özlem einen erfolgreichen ersten gemeinsamen Markt der Kulturen. Alle interessierten erhielten hier einen Einblick in die Kulturkreise aus Bosnien, Frankreich, Syrien, Afghanistan, Türkei und den Philippinen. Speisen und Getränke konnten probiert werden und in persönlichen Gesprächen wurden Land und Leute vorgestellt. Musikalisch wurde die Veranstaltung vom Jungs-chor Hohenweiler, den First Leiblach Valley Pipes and Drums und der Trachten- und Schuhplattlergruppe Hörbranz begleitet. Auch die Bücherei Hörbranz und die Offene Jugendarbeit Leiblachtal unterstützten den Markt mit ihrer Mitarbeit. Neben Bürgermeister Karl Hehle und seinem Amtskollegen Wolfgang Langes ließ sich auch Pfarrer Roland „Trenti“ Trentinaglia von den frisch zubereiteten Köstlichkeiten begeistern. In angenehmer und entspannter Atmosphäre konnten die Kulturen unserer Mitbewohner kennengelernt und neue Kontakte geknüpft werden. Aber auch Hörbranzer Tradition und Brauchtum wurde vorgestellt, so freute sich die Trachten- und Schuhplattlergruppe über das große Interesse der internationalen Besucher. Der erste Markt der Kulturen in Hörbranz zeigte, dass das „nebeneinander in der Gemeinde“ oftmals problemlos in ein „Miteinander in der Gemeinde“ verwandelt werden kann, wenn Vereine, Institutionen und Private an einem gemeinsamen Strang ziehen. Vorurteile und Hemmungen können so aufs einfachste abgebaut und vermieden werden, der Mensch wird in den Mittelpunkt gestellt.

Schon jetzt bekundeten weitere Vereine und Personen, im nächsten Jahr am zweiten Markt der Kulturen in Hörbranz teilzunehmen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Hörbranz
  3. Treffpunkt Markt der Kulturen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen