Trauerfeiern und Begräbnisse für Haustiere in Wien immer beliebter

Immer mehr Haustierbesitzer entscheiden sich für eine letzte Ruhestätte am Tierfriedhof.
Immer mehr Haustierbesitzer entscheiden sich für eine letzte Ruhestätte am Tierfriedhof. - © APA
In Wien gibt es eine große Nachfrage nach einer letzten Ruhestätte für Hund, Katze und Maus. Und die Gräber am Tierfriedhof unterscheiden sich optisch nicht wesentlich von jenen für die Zweibeiner auf einem herkömmlichen Friedhof: Brennende Kerzen, polierte Grabsteine und liebevoll arrangierte Blumen prägen das Gesamtbild.

Bubu, Lola, Strolchi oder Schnurrli haben zwar keine Nachnamen, aber viele Menschen würden sich wünschen, dass jemand auch nur annähernd so viel Herzblut in die Pflege ihrer letzte Ruhestätte stecken würde. Bei strahlendem Sonnenschein gedachten am Donnerstagabend in Simmering mehrere Dutzend Zwei- und eine Handvoll Vierbeiner der verstorbenen Lebensbegleiter auf vier Pfoten.

Trauerfeier für Haustiere in Wien

Musikalisch umrahmt von Darbietungen der Vereinigung der Friedhofssänger, die sich aus Staats- und Volksoper rekrutiert, sprachen die Verantwortlichen berührende Worte über die Rolle der Haustiere im Leben vieler Erdenbürger. “Die Tiere sind die besten Freunde der Menschen. Und Friedhöfe sind mehr als Begräbnisstätten”, meinte Markus Pinter, Geschäftsführer der Friedhöfe Wien. Seit der Eröffnung im Jahr 2011 steige die Nachfrage. Dabei geht es nicht nur um einen liebevollen Abschied, sondern auch darum, einen Ort zu haben, an dem man der tierischen Hausgenossen in aller Ruhe gedenken kann.

Besucher kommen regelmäßig

Ein Herr kommt tagtäglich auf den Tierfriedhof, um seinen Pekinesen Rocky zu besuchen. Von 1995 bis 2012 waren die beiden rund um die Uhr unzertrennlich. Um der geliebten Samtpfote Kitty einen Besuch abzustatten, ein Kerzerl zu entzünden und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, waren diesmal drei Generationen angereist. Das Damen-Trio zeigte sich überzeugt davon, dass sich die Investition für ihren Stubentiger gelohnt hat. Ein dreiviertel Jahr hat es gedauert, bis sie sich wieder tierische Gesellschaft in die eigenen vier Wände geholt haben. Auch die beiden neuen Katzen sollen hier begraben werden.

Kritik am Tierfriedhof

Nicht jeder hat Verständnis für diese Art der Zuneigung, schilderte Geschäftsführer Hermann Hahner. Er sieht sich als “Mädchen für alles” und steht den Trauernden bei der Bewältigung von Verlust, Trauer und Einsamkeit mit Rat und Tat zur Seite. Einen Kritiker musste der Hausherr bereits mit der Androhung eines Exekutiveinsatzes “verjagen”. Auch wenn die eine oder andere Träne vergossen wurde, erwies sich die Veranstaltung nicht nur als pietät- und stimmungsvoll, sondern sie hatte durchaus auch fröhliche Momente. Dafür sorgte unter anderem die kunterbunte Mischung an Besuchern aller Altersgruppen, aber auch die anwesenden Hunde. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Briefwahl: Grünen legten in Vo... +++ - Familiendrama in Mäder: 18 Jah... +++ - Wahlergebnisse: So zufrieden s... +++ - Finale zur Autowahl des Jahres +++ - Vorarlberger verursachen Unfal... +++ - Vorarlberg: Kuh Benita ist "Mi... +++ - IKEA in Lustenau: Raumplanungs... +++ - Geld-Trickdiebstahl: Polizei w... +++ - Legales Cannabis-Produkt : CBD... +++ - Nationalratswahl: Wallner freu... +++ - Millioneninvestition beim Vora... +++ - Wolford setzt bei Sparprogramm... +++ - Vorarlberger Grüne gehen nach ... +++ - Vorarlberger Jugendprojektwett... +++ - 20-Jähriger nach Einbruch in L... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen