Mehr Nachrichten aus Höchst
Akt.:

Toter Hund und eine Besitzstörung

Ein Polizist musste sich am Bezirksgericht Bregenz wegen widerrechtlichen Betretens eines Grundstücks verantworten. Ein Polizist musste sich am Bezirksgericht Bregenz wegen widerrechtlichen Betretens eines Grundstücks verantworten. - © Privat
von VN/Wolfgang Heyer - Dornbirn/Höchst – Ermittlungen nach Hundstötung: Wehrhafter Jäger bringt Polizist vor Gericht.

 (22 Kommentare)

Korrektur melden

Anfang des Jahres verschwand der Hund einer Dornbirner Familie spurlos. Alle Bemühungen, „Efe“ wiederzufinden, blieben erfolglos. Am 1. April wurde der Schäfermischling schließlich auf einem Grundstück in Höchst unter einer Plane entdeckt. Das Tier war erschossen worden. Wie Efe dort hinkam und wer ihm das angetan hat, ist immer noch unklar. Der ermittelnde Beamte musste sich jedoch am Donnerstag vor dem Bezirksgericht Bregenz verantworten. Der Grundstücksbesitzer – ein Höchster Jäger – hatte den Polizisten wegen widerrechtlichen Betretens angezeigt.

Polizist betrat Grundstück

Zwei Tage nach dem Fund des Kadavers traf sich der Polizist mit seinen Höchster Kollegen zu einer Dienstbesprechung. Da die Beweisfotos in der Dämmerung aufgenommen werden mussten, beschloss er – zur besseren Beweisführung – selbst zu dem Grundstück zu fahren. „Ja, ich habe das Grundstück betreten. Ich habe dort neue Fotos gemacht. Es waren auch Übersichtsbilder dabei“, rechtfertigt der 54-Jährige den Einsatz.

Da der Polizist allerdings keine Uniform trug, war für den Jäger der Fall klar: „Sie waren in Zivil da, mit ihrem zivilen Fahrzeug. Also haben sie sich strafbar gemacht.“ Dass der Beamte sich während des Lokalaugenscheins im Dienst befand und dabei nicht zwangsläufig eine Uniform tragen musste, will der Ankläger als Erklärung nicht akzeptieren. Auch nicht, dass es sich bei dem Pkw um das zivile Dienstfahrzeug handelte. „Mein Mandant war dienstlich tätig. Daher kann ein rechtswidriges Begehen des Grundstücks ausgeschlossen werden“, plädiert Verteidiger Gottfried Waibel zum Abschluss der Verhandlung. Das Urteil wird den beiden Parteien in den nächsten Tagen schriftlich zugestellt.

Von Dornbirn nach Höchst

Trotz baldigem Urteil ist und bleibt es ein äußerst mysteriöser Fall. Schließlich sei Efe zwar des Öfteren ausgebüchst, aber immer wieder zu seinem Herrchen zurückgekommen. Außerdem hätte er die Stadt Dornbirn bei seinen Erkundungstouren nie verlassen. Umso erstaunlicher, dass das Tier den Weg von Dornbirn nach Höchst zurückgelegt haben soll.

Es kann nur spekuliert werden, ob der Jäger selbst etwas mit dem Tod des Hundes zu tun hatte. Dem Vernehmen nach soll ein Jäger bereits ein Jahr vor dem Verschwinden des Tieres damit gedroht haben, den Hund umzubringen, sollte er noch einmal frei herumlaufen.

Werbung


Kommentare 22

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Grill-Staatsmeister für die Bulldogs
Der Dornbirner Eishockey Club lädt am Sonntag, den 3. August ab 17 Uhr zur Saisoneröffnung. Mit einer Fahrradtour und [...] mehr »
Starkes Land. Starke Stadt. – Kandidatenpräsentation der Dornbirner Volkspartei
Bei einer Pressekonferenz der Dornbirner Volkspartei im Raiffeisenforum in Dornbirn am Montag, den 28. Juli, [...] mehr »
Zahlreiche Besucher beim Origano-Festival in Dornbirn
Tausende Besucher folgten der Einladung der Stadt Dornbirn zum alljährlichen Origano. mehr »
Reiner triumphiert in Davos
Dornbirn. Die Dornbirnerin Sabine Reiner gewann in überlegener Manier den Swiss K21 Marathon in Davos mit mehr als [...] mehr »
3:0! FC Dornbirn beendet lange Durststrecke
Nach zwei 0:2-Pleiten in Folge zum Auftakt gewann der FC Dornbirn im dritten Anlauf gegen Neuling Pinzgau/Saalfelden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!