Akt.:

Tödlicher Unfall auf Schweizer A13

Die Schweizer Polizei musst die Autobahn nach dem tödlichen Unfall sperren. Die Schweizer Polizei musst die Autobahn nach dem tödlichen Unfall sperren. - © Kapo St. Gallen
In der Schweiz hat sich direkt an der Grenze zu Vorarlberg am Donnerstag Morgen ein tödlicher Unfall ereignet. 

Korrektur melden

Am Donnerstagmorgen ist auf der Autobahn A13 ein 56-jähriger, in der Schweiz wohnhafter Serbe von mehreren Fahrzeugen überfahren worden, als er nach einem Auffahrunfall auf der Normalspur lag.
 
Auf der A13, Fahrtrichtung St.Gallen, kam es zu einem Auffahrunfall zwischen zwei Autos. Laut Zeugenaussagen lag der vordere Fahrzeuglenker, ein 56-jähriger Serbe, nach dem Unfall auf der Normalspur. Dort wurde er von mehreren Fahrzeugen überrollt.

Ob der Lenker beim Unfall aus dem Auto geschleudert worden war oder dieses selbstständig verlassen hatte, ist nach dem Stand der Erhebungen der Kantonspolizei St. Gallen unklar.

Aufgrund der äusserst schwierigen Unfallaufnahme musste die Autobahn zwischen der Einfahrt Au und der Ausfahrt St. Margrethen für sieben Stunden gesperrt werden. Vor Ort waren nebst mehreren Patrouillen auch Spezialisten des Kriminaltechnischen- und der Forensisch-Naturwissenschaftlichen Dienstes der Kantonspolizei St. Gallen. Sie wurden von mehreren Ärzten des Instituts für Rechtsmedizin, sowie durch einen Unfallsachverständigen unterstützt. Ein Care-Team wurde für die Betreuung von Unfallbeteiligten eingesetzt.

Zeugenaufruf

Personen, welche bemerkt haben, dass sie im Unfallbereich über etwas Ungewöhnliches gefahren sind oder Personen, die Beschädigungen im vorderen, unteren Frontbereich an Fahrzeugen festgestellt haben, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Thal, +41 (0) 58 229 80 00, zu melden.

(VOL.AT/Kapo St. Gallen)

Werbung


Kommentare 1

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
In wenigen Sekunden zum Nichtraucher
Rauchen kann tödlich sein. Das weiß mittlerweile jeder. Doch dieses eindrucksvolle "Vine-Video" zeigt die verheerenden [...] mehr »
Escobars berüchtigter Auftragskiller “Popeye” frei
Nach 22 Jahren im Gefängnis ist in Kolumbien der berüchtigte Auftragskiller "Popeye" wieder auf freiem Fuß, der nach [...] mehr »
Neunjährige in Arizona tötete Schießlehrer
Eine Neunjährige hat beim Besuch einer Schießanlage in Arizona versehentlich einen Ausbilder erschossen. Das Mädchen [...] mehr »
In 346 Metern Höhe: Das gefährlichste Selfie der Welt?
Der Wolkenkratzer "The Center" ist eines der höchsten Gebäude in Hong Kong. In einer waghalsigen Aktion kletterten [...] mehr »
Zara wegen Baby-Shirts im KZ-Design in der Kritik
Die spanische Modekette Zara hat laut Medienberichten ein Baby-Shirt im Angebot geführt, dessen unglücklich gewähltes [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!