Tod einer Filmlegende: Jeanne Moreau im Alter von 89 Jahren gestorben

Akt.:
Schauspiel-Legende Jeanne Moreau ist tot
Schauspiel-Legende Jeanne Moreau ist tot - © APA/AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT French actress Jeanne Moreau has died aged 89 on July 31, 2017. / AFP PHOTO / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT
Abschied von einer französischen Filmlegende: Jeanne Moreau ist tot. Die Schauspielerin starb im Alter von 89 Jahren, wie ihr Agent am Montag sagte. In ihren mehr als 150 Filmen hat sie mit allen großen Regisseuren der Welt zusammengearbeitet.

Zu den Regisseuren, unter denen Moreau drehte, waren Theo Angelopoulos, Michelangelo Antonioni, Orson Welles, Wim Wenders, Rainer Werner Fassbinder und Francois Ozon.

Vielseitige Muse des Films: Jeanne Moreau

Sie war die Muse der Nouvelle Vague und drehte mit Francois Truffaut einer seiner besten Filme, “Jules und Jim”. Sie spielte in ihrer langen Karriere so ziemlich alles: “femme fatale”, Königin, Lehrerin und Gangsterin. Zu Moreaus bekanntesten Filmen gehören “Gefährliche Liebschaften” und “Stunden voller Zärtlichkeit”.

Tot in ihrer Pariser Wohnung gefunden

Nach Angaben der Bürgermeisterin des 8. Pariser Stadtbezirks, Jeanne d’Hauteserre, wurde Jeanne Moreau tot in ihrer Wohnung in der französischen Hauptstadt gefunden. Laut mehreren Quellen soll sie am Montagfrüh von ihrer Haushaltshilfe aufgefunden worden sein.

Größte Erfolge der Filmlegende

Erstmals stand die am 23. Jänner 1928 in Paris geborene Tochter einer britischen Tänzerin und eines französischen Gastronomen 1948 vor der Kamera. Mit “Fahrstuhl zum Schafott” von Louis Malle schaffte sie 1957 ihren Durchbruch und arbeitete in der Folge mit den Größten der Branche zusammen. Als gelangweilte und frustrierte Gattin spielte sie an der Seite von Jean-Paul Belmondo unter Peter Brook in der Duras-Verfilmung “Stunden voller Zärtlichkeit” und als Partnerin von Marcello Mastroianni in “Die Nacht” von Michelangelo Antonioni. Rainer Werner Fassbinder holte sie als Puffmutter für “Querelle – Ein Pakt mit dem Teufel” vor die Kamera und Wim Wenders für “Bis ans Ende der Welt”. Im Jahr 1976 gab sie mit dem Film “Lumière” über die Lebensgeschichten von vier Freundinnen ihr Regiedebüt. “Ich höre erst auf, wenn ich tot bin”, sagte Moreau einst in einem Interview.

Moreau gehörte zu den Stammgästen großer Filmfestivals, darunter Cannes und Berlin, und war 1988 auch im Österreichischen Filmmuseum in Wien zu Gast. Für ihr Lebenswerk erhielt sie im Jahr 2000 auf der Berlinale den Goldenen Bären und 2004 in Cannes die Goldene Palme. Ihre Schönheit und ihre rauchige Stimme faszinierten nicht nur Regisseure und Publikum: Mit dem österreichischen Dichter Peter Handke war sie in den frühen 1970er-Jahren liiert.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlbergerin in Barcelona er... +++ - Antenne Vorarlberg testet den ... +++ - “In 6 Sekunden auf den höchste... +++ - Nach Hitzetod in Auto - Ermitt... +++ - Vorarlberg: Weniger Unternehme... +++ - Nach Terror in Spanien: Was tu... +++ - Sommer 2017: Rekordergebnis an... +++ - Erste Saison "Carmen": Bregenz... +++ - Vorarlberg: Bludenz soll 250.0... +++ - Vizekanzler Brandstetter zu Be... +++ - Vorarlberg: Unfall bei Holzbri... +++ - Vorarlberg: 14-Jähriger verlie... +++ - Vorarlberg: Senior stürzt mit ... +++ - Betrug: Vater und Sohn verlier... +++ - Vorarlberg: Rauch kann sich Na... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung