Akt.:

Tiroler “Goldmord” – Ermittler gehen von Einzeltäter aus

Mord an Bankerin: Verlängerung von U-Haft über verdächtigen Polizisten um weitere zwei Monate. Mord an Bankerin: Verlängerung von U-Haft über verdächtigen Polizisten um weitere zwei Monate. - © APA
Im Fall des Tiroler “Goldmordes” – Mitte März war eine 49-jährige leitende Bankangestellte im Bezirk Schwaz tot in einem Auto gefunden worden, seit damals fehlen Goldbarren im Wert von 333.000 Euro – gehen die Ermittler davon aus, dass der tatverdächtige Polizist allein gehandelt hat.

Korrektur melden

Dies sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck, Hansjörg Mayr, am Montag der APA. Der Tatverdacht gegen den Mann sei weiterhin dringend, weshalb die Untersuchungshaft um weitere zwei Monate verlängert worden sei.

Verdächtiger weiterhin nicht geständig

“Die Ermittlungen laufen noch, wir warten auf ein psychiatrisches und ein pyrotechnisches Sachverständigengutachten”, erklärte Mayr. Man erwarte, dass die Ermittlungen im Spätherbst abgeschlossen sein werden. Der 51-jährige Tatverdächtige, der in der Innsbrucker Justizanstalt sitzt, ist laut dem Sprecher weiterhin nicht geständig. Zudem seien die Goldbarren weiterhin nicht auffindbar.

Der Polizist war bereits fünf Tage nach der Tat ins Visier der Ermittler geraten. Ihm war ein Pflichtverteidiger zugeteilt worden. Die Erhebungen hatten Beamte des LKA Vorarlberg übernommen. Damit sollte jeder Anschein von Befangenheit vermieden werden.

Spur führte zu Polizisten

Besonders durch die Spurenauswertung habe sich der Tatverdacht gegen den Beamten erhärtet. Insgesamt seien mehr als 120 Personen von den Ermittlern befragt worden. Sie hätten zudem Bankbelege, Navigationsgeräte, Computer, Handys, Emails und das Internetverhalten des Verdächtigen unter die Lupe genommen.

Die Leiche der Frau war am 16. März in einem auf einer Gemeindestraße in Wiesing abgestellten, weißen Fahrzeug sitzend entdeckt worden. Die 49-Jährige war an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung, ausgelöst durch einen im Wagen entzündeten sogenannten Notsignalgebers – einem pyrotechnischen Gegenstand – gestorben. Zum Zeitpunkt des Entfachens des Feuers war das Opfer noch am Leben gewesen, sie dürfte zuvor mit Chloroform betäubt worden sein.

Am 20. März wurde schließlich der 51-jährige Polizeibeamte, der in einem “Naheverhältnis” zu dem Opfer gestanden sei, festgenommen. Als mögliches Motiv wurde “Bereicherung” angenommen. Der Verdächtige sei 25 Jahre lang unauffällig im Polizeidienst tätig gewesen.

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Prozess gegen Österreicherin in Jakarta vertagt
Der Prozess gegen eine Niederösterreicherin in der indonesischen Hauptstadt Jakarta wegen der Einfuhr von Drogen ist am [...] mehr »
FPÖ-Song “Liebe ist der Weg” bringt Heinz Christian Strache eine Klage ein
Das Landesgericht für Strafsachen Wien hat an den Nationalrat eine Anfrage zur Auslieferung von FPÖ-Chef [...] mehr »
Brite nach Verzehr von lebendem Goldfisch verurteilt
Tierschützer haben in ihrem Kampf gegen die Unart, für ein Online-Trinkspiel Tiere zu quälen, einen Erfolg erzielt. [...] mehr »
Weiter Rätsel um Linzer Fassadenkletterer
Die Identität des Fassadenkletterers, der vergangene Woche in Linz aus zwölf Metern Höhe von einem Haus gestürzt ist [...] mehr »
Brückensturz eines 21-Jährigen in Krems: Urteil ist rechtskräftig
Jenes Urteil, das im Prozess um einen Brückensturz in Krems im Zuge einer nächtlichen Rauferei gefällt wurde, ist [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!