Thalgau: Jäger erschossen Hund und versteckten ihn

Akt.:
0Kommentare
Die Jäger wollten ihre Tat vertuschen und versteckten den toten Hund in einem Fuchsbau. Die Jäger wollten ihre Tat vertuschen und versteckten den toten Hund in einem Fuchsbau. - © Bilderbox
Zwei 69-jährige Jäger erschossen in Thalgau einen freilaufenden Hund und steckten ihn in einen Fuchsbau, obwohl ihnen der Besitzer bekannt war.

0
0

Zwei Jäger sind im Salzburger Flachgau besonders dreist vorgegangen: Sie erlegten in der Vorwoche in einem Wald in Thalgau einen freilaufenden Hund und versteckten ihn - obwohl sie den Besitzer des Tieres kannten - in einem Fuchsbau. Als der Besitzer fragte, wo denn der Hund sei, logen ihn die Waidmänner an und meinten, sie wüssten es nicht, teilte die Sicherheitsdirektion am Freitag mit.

"Haben Hund überfahren"

Auch vor der Polizei sagten die Jäger zuerst nicht die Wahrheit: Zuerst meinten sie, sie hätten den Vierbeiner unabsichtlich überfahren und ihm dann den Schuss versetzt. Um Aufsehen zu vermeiden, hätten sie ihn entsorgt. Im Laufe der Vernehmung rückten die beiden Männer, die aus Thalgau stammen, mit der ganzen Wahrheit heraus. Ob sie nun angezeigt werden, war am Freitagabend noch unklar.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!